Musik in 1.000 Zeichen: Yann Tiersen – »Eusa«

yann-tiersen-eusa

Hach, diese Künstler. Sie können die ganze Welt zu sich nach Hause einladen, ohne auch nur einem einzigen Menschen die Tür öffnen zu müssen. Yann Tiersen, zum Beispiel, bittet mit diesem Album zu einem Spaziergang über »seine« Insel Ouessant. Deren Name in der Sprache der Einheimischen fungiert auch gleich als Albumtitel.

»Eusa« ist ein sehr persönliches Werk, mit dem Tiersen der Magie besonderer Orte nachspürt. Dem Hafen, dem Druidensteinkreis, der Berghöhe: Ihnen allen widmet der Bretone ein eigenes Stück. Wie Mussorgsky bei den Bildern einer Ausstellung hat auch Tiersen eine klangliche Verbindung zwischen diese markanten Punkte gelegt. In acht Variationen macht »Hent« (bretonisch: Pfad) aus den einzelnen Orten einen Rundgang. Von rauschender Brandung über sirrende Schwalbe bis zum Pfeifen des Windes komplettieren modulierte Feldaufnahmen das Bild.

Einsam ist es hier, mitten im Atlantik. Dem angemessen, reduziert Tiersen sein Instrumentarium auf ein Minimum. »Eusa« [Affiliate Link] ist sein erstes Werk für Solopiano, ein kontemplativer Genuss, der zum Sinnieren einlädt. Über den Begriff Heimat, vielleicht, oder die Schönheit des Minimalen.

Auf dem Vimeo-Kanal von Yann Tiersen finden sich bewegte Bilder und einige Stücke von »Eusa«, so zum Beispiel auch »Porz Goret« …

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Kamasi Washington – »The Epic«
Warum kleinteilig, wenn man doch die dicke Hose anhat? »The Epic« ist ein unglaubliches, fast dreistündiges Album-Debüt und ein großer Spaß.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: TTNG – »Disappointment Island«
Clever treibender Bass, knifflig fingergepickte Gitarre, herrlich schräges Schlagzeug und Falsett-Gesang: TTNG spielen dynamischen Math Rock deluxe.
Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«
Gut Ding will Weile haben. Fünf Jahre brauchte dieses Debüt, das es klanglich zwischen sirrender Elektronik und saftigen Gitarren mächtig in sich hat.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,