Musik in 1.000 Zeichen: Slowcoaches – »Nothing Gives«

Slowcoaches - Nothing Gives

Gerade erst hat der Punk in London seinen vierzigsten Geburtstag gefeiert. Und irgendwie ist der Kollege einfach nicht totzukriegen. Auf dem Debüt der Slowcoaches, zum Beispiel, zeigt er sich einmal mehr bei bester Gesundheit.

Das Trio aus Englands Hauptstadt ballert sich frisch, fromm, fröhlich, frei durch ein ganzes Dutzend von Songs, haut knackige Riffs und rotzige Melodiefetzen raus, lässt den Bass schnurren und die Gitarre jaulen, bevor das Schlagzeug bis vier zählt und alles in … nein, nicht Wohlgefallen … Uptempo und Rauch aufgehen lässt. Das ist ein riesiger Spaß, dessen Leichtigkeit allenfalls getrübt wird, wenn man ein Auge auf die Texte von Bassistin und Sängerin Heather Perkins wirft.

Von Zerwürfnissen, Zusammenbrüchen und drogeninduzierten Psychosen ist da die Rede, von Arbeitslosigkeit und der Krise vor der Midlife-Crisis. Letzten Endes steht »Nothing Gives« [Affiliate Link] aber gerade auch deswegen in bester Punk-Tradition. Es ist ja nicht so, dass Jimmy Pursey, Johnny Rotten und Co vor 40 Jahren erzählt hätten, wie toll doch alles ist. The kids are still angry!

Auf der Bandcampseite der Slowcoaches kann man »Nothing Gives« anhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Godspeed You! Black Emperor – »Asunder, Sweet and Other Distress«
Komprimiertes Weitausholen und wabernde Drone-Momente: Godspeed You! Black Emperor haben sich verändert. Und sind immer noch sie selbst.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Yucatan – »Uwch Gopa'r Mynydd«
Mit Glockenspiel, Pauken und Trompeten: Weit ausholend, erschaffen diese vier Waliser riesige Landschaftsklanggemälde. Ein Album für die Repeat-Taste.
Musik in 1.000 Zeichen: Pet Symmetry – »Vision«
Wie ein aus dem Ruder gelaufener Kindergeburtstag rennen Pet Symmetry jeder wilden Idee nach. Zack, Richtungswechsel. Nächster Song, nächster Spaß.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,