Musik in 1.000 Zeichen: You Blew It – »Abendrot«

You Blew It - Abendrot

Dieses Quintett aus Orlando auf seinem Weg zu verfolgen, fühlt sich ein bisschen an, wie die Musikgeschichte der 90er-Jahre noch einmal im Zeitraffer zu erleben – vor allem in den Ecken der Musik, die damals »Emo« hießen. »Keep Doing What You‘re Doing« hieß You Blew Its Album vor inzwischen drei Jahren. Alles war wüst und ungestüm und mitreißend; so wie die frühen Get Up Kids oder Promise Ring.

Das neue Album wiederum heißt »Abendrot« [Affiliate Link]. Und die Entwicklung, die die Band um Sänger Tanner Jones auf dem Weg dorthin zurückgelegt hat, ist unüberhörbar. Ausgeklügelter klingen die einzelnen Songs, frickeliger und vor allem nicht mehr ganz so rasant. Derweil singt Jones kaum noch von einem und für ein »You«, das ihn verlassen, enttäuscht, verletzt oder gleich alles zusammen hat. Die Texte kommen eher selbstreflektierend daher, nachdenklich, nach dem eigenen Platz in der Welt suchend.

Wie das eben so geht, wenn junge Menschen erwachsen werden – und Musiker sicherer an ihren Instrumenten. Mineral zu Zeiten der »EndSerenading« drängen sich als Vergleich auf, oder Sunny Day Real Estate bei ihrem zweiten Album. Hach, sie werden ja so schnell groß.

Auf der Bandcamp-Seite der Band kann man »Abendrot« komplett hören. Viel Spaß.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«
Furioser Start und dann verschwimmt alles ins Vage. Vom zweiten Album der Waliser bleibt auch nach mehrfachem Hören eher wenig hängen.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: Muncie Girls - »From Caplan To Belsize«
Auch wenn es an fast allen Ecken nach US-Indie-Punk klingt: Dieses Trio ist in den Kneipen des englischen Städtchens Exeter herangereift.
Musik in 1.000 Zeichen: Teenage Fanclub – »Here«
Ein Album wie aus den Neunzigern, das im Jahr 2016 nicht antiquiert wirkt: Teenage Fanclub haben die hohe Kunst der griffigen Melodie immer noch drauf.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,