Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«

The John-Pauls - Forget To Remember To Forget

Hey, ein Quartett, bei dem alle denselben Nachnamen tragen, der gleichzeitig auch der Bandname ist. Das ist ja originell! Auch musikalisch kann man den John-Pauls wirklich nicht unterstellen, das Indie-Rock-Rad neu zu erfinden. Zehn Songs hat die Band aus Austin auf ihrem Debüt zusammengetragen, die sich klanglich zwischen ihren sehr offensichtlichen Einflüssen bewegen.

Mal slacken die Gitarren wie bei den jungen Pavement, dann wieder klingen die Pixies durch. Oder die Feelies. The Cure, auch. Zumindest was das Zusammenspiel der Instrumente angeht, kann man aus jedem Arrangement eine feine Indie-Erinnerung herausschälen. Und dann ist da doch etwas eigenständig Reizvolles an »Forget To Remember To Forget« [Affiliate Link], ja, sogar zwei Dinge:

Zum einen ist das der abwechselnd weibliche und männliche Gesang von Mikila und Philip John-Paul. Sie umtänzelt die Töne mal wie Björk, mal wie Tanya Donelly. Er haut seine überaus humorvollen Texte – und die sind das zweite Reizvolle – lässig nölend wie Mark E. Smith raus. Okay, wieder nur Vergleiche. Aber gute.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Watch Out Stampede – »Tides«
Diese Band hat alles, was man zum Beballern Post-Hardcore-affiner Menschen braucht. Und eine zweite Singstimme, die leider glockenhell ist.
Musik in 1.000 Zeichen: Trust Fund - »Seems Unfair«
»Enthusiastischer Indie-Slacker-Rock« mit etlichen ohrwurmtauglichen Melodien: Die Band aus Bristol hat in kurzer Zeit einen Sprung gemacht.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
Musik in 1.000 Zeichen: The Jesus And Mary Chain – »Damage And Joy«
Effektvernebelte Gitarre, treibendes Schlagzeug, nöhlender Gesang – alles lässig, lärmend und melodisch zugleich. Die Reids haben nichts verlernt!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,