Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«

The John-Pauls - Forget To Remember To Forget

Hey, ein Quartett, bei dem alle denselben Nachnamen tragen, der gleichzeitig auch der Bandname ist. Das ist ja originell! Auch musikalisch kann man den John-Pauls wirklich nicht unterstellen, das Indie-Rock-Rad neu zu erfinden. Zehn Songs hat die Band aus Austin auf ihrem Debüt zusammengetragen, die sich klanglich zwischen ihren sehr offensichtlichen Einflüssen bewegen.

Mal slacken die Gitarren wie bei den jungen Pavement, dann wieder klingen die Pixies durch. Oder die Feelies. The Cure, auch. Zumindest was das Zusammenspiel der Instrumente angeht, kann man aus jedem Arrangement eine feine Indie-Erinnerung herausschälen. Und dann ist da doch etwas eigenständig Reizvolles an »Forget To Remember To Forget« [Affiliate Link], ja, sogar zwei Dinge:

Zum einen ist das der abwechselnd weibliche und männliche Gesang von Mikila und Philip John-Paul. Sie umtänzelt die Töne mal wie Björk, mal wie Tanya Donelly. Er haut seine überaus humorvollen Texte – und die sind das zweite Reizvolle – lässig nölend wie Mark E. Smith raus. Okay, wieder nur Vergleiche. Aber gute.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«
Entschleunigende Ausschnitte einer achtstündigen Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik & Stimme – eines gigantischen Wiegenliedes.
Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: Minor Victories – »Minor Victories«
Slowdives flirrender Shoegaze, Mogwais klangliche Weite und die Düsternis der Editors. Doch diese Super-Group ist weit mehr als die Summe ihrer Teile.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit Volume 2«
Mut zum Unperfekten, wache Texte, Uptempo und keine Chance auf die Charts: Teil 2 dieser großartigen Tapete-Kompilation mit Underground Pop der 80er.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,