Musik in 1.000 Zeichen: Bonnie ’Prince‘ Billy – »Best Troubador«

Bonnie 'Prince' Billy - Best Troubador

Manchmal braucht es ein Vierteljahrhundert, ehe sich ein Kreis schließt. Bei seinem allerersten Auftritt vor rund 25 Jahren hatte Bonnie ’Prince‘ Billy einen Song von Merle Haggard gecovert. Bis heute ist diese Ikone der nordamerikanischen Country- und Folk-Szene für ihn der »Best Troubador« [Affiliate Link].

Darum wollte er seinem Lieblingskünstler noch zu dessen Lebzeiten ein klingendes Denkmal setzen. Mit Haggard starb im April 2016 beinahe auch dieses Projekt. Nach kurzer Bedenkzeit hielt Billy, alias Will Oldham, an seiner Idee fest, ein Album voller Haggard-Coversongs zu produzieren. Einzig das Setting veränderte er. Statt eines großen Studios in Nashville nahm er die 16 Stücke in der heimeligen Atmosphäre seines Privatstudios auf.

Und diese Entscheidung tut diesem Album hörbar gut. Eine besondere Wärme durchströmt diese, das gesamte Schaffen Haggards umfassende Sammlung. Äußerst behutsam fügt Oldham jeden Song in das ihm typische Klangbild, ohne ihn komplett zu vereinnahmen. Eine wirklich liebevolle Hommage.

Auf Will Oldhams Bandcamp-Seite kann man das Album unter anderem komplett anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«
32 Minuten aus einem melodisch flotten Guss: Auch im 38. Jahr des Bandbestehens liefern Milo und Co ihren Trademark-Sound auf gewohnt hohem Niveau.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
Musik in 1.000 Zeichen: The Sherlocks – »Live For The Moment«
Jede Phrase, jede Bridge, jedes Break sitzt: Dieses Debüt ist kein Experimentierfeld, sondern eine perfekt kalkulierte, teils zu glatte Rockplatte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,