Musik in 1.000 Zeichen: Nots – »We Are Nots«

Nots - We Are Nots

Wenn das der King wüsste! Da kommen vier Damen aus seiner Heimat Memphis und lassen den guten alten Rock’n’Roll einfach links liegen. Stattdessen haben sie nichts besseres zu tun, als der Welt einen mächtig knüppelnden Post-Punk über den Schädel zu ziehen.

Treibender Bass, hektisch schnippendes Schlagzeug, sirrende Sythesizer und abgehackt schrillende Gitarren, die zwischen Mega-Hall und Feedback unterwegs sind. Darüber skandiert Sängerin Natalie Hoffman ihre Texte wie die Slogans eines Demozugs. Empörung, Erregung, Eskalation: Natürlich erinnert das an die frühen Fall, aber auch an Bikini Kill oder die Cramps.

So konsequent Lo-Fi und Garage wie auf »We Are Nots« [Affiliate Link] hat man diese Musik jedoch schon lange nicht mehr gehört. Jeder Takt ein mitreißendes Stück Agitation, jedes Break nur das Anlaufnehmen zum nächsten akustischen Tritt vors Schienbein. Tolles Debüt. I’m all shook up.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«
Ausladend und aufwändig arrangiert und dabei keine Spur von unnötig dicker Hose: Die Musik von Kleinhenz glänzt hier so hell wie noch nie.
Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
Musik in 1.000 Zeichen: A. Dyjecinski – »The Valley Of Yessiree«
Musik, die auf der Suche nach der Einsamkeit entstand. Wie gemacht für das Sofa hinter dem sturmumtosten Fenster. Erste Herbstplatte 2016.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,