Musik in 1.000 Zeichen: Anna Burch – »Quit The Curse«

Anna Burch - Quit The Curse

Jetzt auf eigene Faust! Als Teil der Folk-Rock-Combo Frontier Ruckus und der Indie-Kapelle Failed Flowers hat Anna Burch in der Vergangenheit massig Erfahrungen gesammelt. Nun hat sie erstmals Musik gänzlich eigenverantwortlich auf einen Tonträger gesungen und gespielt.

Statistisch somit ein Debüt, stellt »Quit The Curse« [Partnerlink] für Burch selbst eher einen Befreiungsschlag dar – von der vormaligen Zeit als Begleitmusikerin, vom Zwang, Musik nur in Absprache mit anderen zu erschaffen. Nicht zuletzt aber von eigenen Unsicherheiten und emotionalen Turbulenzen. In ihren Texten ballert sie sich allerlei Düsternis von der Seele. Vielfach überlagern Burchs mitreißend leichte Kompositionen und ihre brillante Stimme jedoch zunächst den schweren Inhalt.

Erst wer sich bei der zweiten oder dritten Hörrunde von den feinen Harmonien, den flirrenden Gitarren und dem tänzelnden Bass löst und dem Inhalt des Gesangs zuwendet, trifft plötzlich auf Geschichten von zerstörerischen Beziehungen, von Zerwürfnissen mit den Eltern und Drogenmissbrauch. Ein weiteres gutes Beispiel für das fruchtbare Hand-in-Hand-Arbeiten von Schönheit und Melancholie.

Auf ihrer Bandcampseite bietet Anna Burch die Möglichkeit, »Quit The Curse« unter anderem anzuhören.

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Lou Barlow – »Brace The Wave«
Neun Stücke hat Lou Barlow für sein neues Album in gerade einmal sechs Tagen zusammengeworfen. Und die kurze Produktionszeit schimmert durch.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Quicksand – »Interiors«
Die erste Platte nach 22 Jahren als konsequente Mischung aus altem Trademark-Sound und dem, was sich musikalisch seither getan hat. Brachial melodiös.
Musik in 1.000 Zeichen: Isolation Berlin – »Vergifte dich«
Elf Songs, durchzogen von Bildern, die hängenbleiben, von Schwermut und Romantik, von hauchzartem Piano und schrillen Gitarren. Schmerzhaft schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.