Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«

Veruca Salt - Ghost Notes

Wenn Bands nach ewigen Zeiten wieder zueinander finden und eine Platte machen, hat das für den Hörer immer etwas von Russisch Roulette: Ist da überhaupt noch eine Patrone in der Trommel? Oder wird es nur müde klicken? Nach Refused neulich liefern Veruca Salt gleich das nächste Beispiel für eine Reunion, bei der es ordentlich knallt.

Gleich vom ersten Takt hat man das Gefühl, die Neunziger wären nie zu Ende gegangen. Saftige Riffs über schepperndem Schlagzeug, mehrstimmig weiblicher Gesang und massig Energie von A bis Z. Louise Post und Nina Gordon haben es immer noch drauf. Irgendwie ist es natürlich schon seltsam, dass »Ghost Notes« [Affiliate Link], das erste Album in Originalbesetzung seit 1997, so klingt, als sei der Vorgänger erst vergangenen Monat aus den Charts gerutscht, als habe sich der Horizont der Musiker seit damals so überhaupt nicht erweitert.

Aber letztlich lässt sich dank dieser, nun ja, Kontinuität ganz hervorragend in alten Zeiten schwelgen. Und wenn schon eine ordentliche Portion Nostalgie, dann wenigstens von einer Band ausgelöst, die dieses »Früher« wirklich und wahrhaftig miterlebt hat. Klick. Klick. Bumm.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: Rival Kings – »War«
Catchy Melodien, Tempowechsel, Hooklines, Songstrukturen, Album-Dramaturgie: alles wie aus einem Guss. Und trotzdem fehlt irgendwas, das hängenbleibt.
Musik in 1.000 Zeichen: Yucatan – »Uwch Gopa'r Mynydd«
Mit Glockenspiel, Pauken und Trompeten: Weit ausholend, erschaffen diese vier Waliser riesige Landschaftsklanggemälde. Ein Album für die Repeat-Taste.
Musik in 1.000 Zeichen: First Breath After Coma – »Drifter«
Sphärisch, filigran und mit Bläsern: Ein sehr eigenes Stück Postrock voller geduldiger Crescendi und orkanartiger Ausbrüche. Junge Band, reifes Werk.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,