Musik in 1.000 Zeichen: Nordmann – »The Boiling Ground«

Nordmann - The Boiling Ground

Wäre Nordmann wirklich ein Kerl, man würde ihn wohl meist mit wippenden Beinen auf der Stuhlkante sitzend antreffen – rastlos, gehetzt, auf dem Sprung. Und. Dann. Würde. Er. Springen. Tatsächlich ist Nordmann aber vier Kerle aus dem belgischen Gent, die auf ihrem Debüt »The Boiling Ground« [Affiliate Link] vornehmlich ihre Musik auf der Stuhlkante wippen lassen.

Bass, Gitarre und Schlagzeug bilden mit erdigen Läufen, griffigen Riffs und Kawumm die rockige Grundierung, auf der sich ein Tenorsaxophon zwischen Kraut und Jazz austobt. Hall, Doppler und Effekte geben diesem explosiv-groovigen Gesamtwerk eine geradezu sphärische Dimension. Alle paar Takte tun sich Kanten auf, in die man einen Improvisationshaken schlagen könnte.

Oh ja, dieses perfekt harmonisierende Quartett kann live nichts anderes als eine Wucht sein. Zwischendurch unterbricht es auf »The Boiling Ground« seine Unrast für ein wenig Kontemplation. Kurz durchatmen. Und. Dann. Geht. Es. Erst. Richtig. Los. Ein acht Songs währender wahnwitziger Ritt.

In Ermangelung anderer Klangbeispiele: der Video Teaser zum Album

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: King Creosote – »Astronaut Meets Appleman«
Traditionsbewusster Folk, gepaart mit Drone-Pop, mit Elektro-Einsprengseln, Stille und Highland-Melancholie: willkommen in der Welt von King Creosote.
Musik in 1.000 Zeichen: Apologies, I Have None – »Pharmacie«
Die Briten nehmen den Erzählfaden früherer Werke wieder auf und pflügen sich mit breiten Gitarrenwänden und lichtlosen Ausbrüchen durch düstere Themen.
Musik in 1.000 Zeichen: Línt – »Then They Came For Us«
Kommen sechs Kerle aus Norwegen, spielen Postrock und versprühen trotzdem nicht die Schwere des Nordens. Línt erzählen Dur-Geschichten mit Happy End.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,