Musik in 1.000 Zeichen: Lyvten – »Bausatzkummer«

Lyvten - Bausatzkummer

Zürich ist gar kein Stadtteil von Gainesville oder Washington. Könnte man aber meinen, wenn man sich die Gitarrenarbeit bei Lyvten vor Ohren hält: Druckvolle Powerchords führen zu harmonisch ausgereiftem Zwei-Gitarren-Zusammenspiel und gleich wieder zurück. Besser haben es die Protagonisten von »No Idea« oder »Dischord« zu ihren besten Zeiten auch nicht gemacht.

Ja, Lyvten spielen emotionalen Punkrock in seiner feinsten Ausprägung. Denn neben besagten Gitarren gibt es da auf »Bausatzkummer« [Affiliate Link] noch ein saftig treibendes Schlagzeug, einen Fels von Bass-Rückhalt und deutschsprachige Texte, die im Spagat zwischen dunkler Schonungslosigkeit und tiefsinniger Straßenpoesie Alltagsgeschichten voll auf die Zwölf bringen.

Melodien und Textbrocken, die hängenbleiben: Seit seinem Debüt vor zwei Jahren hat das Zürcher Quartett seine Songwriting-Qualitäten noch einmal verfeinert, ohne die seinerzeit schon vorhandene Wucht dabei auf der Strecke zu lassen. Wunderbar schwere Kost.

Zum Beispiel »Politur und feine Sitten«, die erste Single vom neuen Album:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,