Musik in 1.000 Zeichen: TTNG – »Disappointment Island«

TTNG - Disappointment Island

TTNG hießen einmal This Town Needs Guns, aber die Würze liegt jetzt in der Kürze. Auch sonst ist die Band weniger als früher – seit dem letzten Album vom Quartett zum Trio geschrumpft. Und dann greift wieder einmal der alte Spruch, dass weniger im Grunde ja mehr sei. »Disappointment Island« [Affiliate Link] soll für alle Zeit die Richtigkeit dieser Weisheit beweisen.

Von der ersten Sekunde an reißt dieses Album alles im Hörer an sich. Fesselnd das immer für ein schräges Break zu habende Schlagzeugspiel von Chris Collis, faszinierend, was sein Bruder Tim an kniffeligen Gitarrenfiguren über diesen Teppich fingerpickt. Derweil komplettiert Henry Tremain das Werk mit clever treibenden Bassläufen und Falsett-Gesang. Taktmitzählen lohnt nicht. Auf klassisches Strophe-Refrain-Bridge-Schema wird auch weitestgehend gepfiffen. Das hier ist Math Rock vom Feinsten. Und trotzdem unglaublich eingängig.

Klanglich etwa zwischen frühen Braid und Karate liegend, entwickeln die drei Herren aus Oxford in ihren Songs Dynamik und Schönheit, die lang und länger hängenbleiben. Die besten TTNG aller Zeiten.

Auf der Bandcamp-Seite von TTNG kann man »Disappointment Island« anhören. Viel Spaß.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Godspeed You! Black Emperor – »Asunder, Sweet and Other Distress«
Komprimiertes Weitausholen und wabernde Drone-Momente: Godspeed You! Black Emperor haben sich verändert. Und sind immer noch sie selbst.
Musik in 1.000 Zeichen: Correatown – »Embrace The Fuzzy Unknown«
Becircender Dream Pop mit glasklarer Stimme über verhangenen Gitarren, mit Synthies und Handclaps, mit eingängigen Melodien und Arrangements.
Musik in 1.000 Zeichen: First Breath After Coma – »Drifter«
Sphärisch, filigran und mit Bläsern: Ein sehr eigenes Stück Postrock voller geduldiger Crescendi und orkanartiger Ausbrüche. Junge Band, reifes Werk.
Musik in 1.000 Zeichen: Poppy Ackroyd – »Sketches«
Variationen veröffentlichter Stücke und vier Neukompositionen: Ackroyds Musik entwickelt auch »nur« am Piano ihren großartig cineastischen Charakter.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,