Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Mach‘s besser: 25 Jahre Die Sterne«

Various - Mach's besser: 25 Jahre Die Sterne

Wer solche Freunde, Bekannte, Vor- und Nachfahren hat, muss sich nicht selber um die Party kümmern, wenn er ein Jubiläum begeht. Die Sterne wurden neulich ein Vierteljahrhundert alt und alle, alle sind sie gekommen, um eines dieser tollen Lieder zu spielen.

Und das Tollste: Ganz gleich, ob Egotronic auf deutsche Texte scheißen oder die Fehlfarben »Nach fest kommt lose« nölen, ob Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen sich durch den »Widerschein« soulen, Naked Lunch erstmals überhaupt auf Deutsch singend meinen, dass Du bis neun okay bist, oder die Aeronauten die Risikobiographie in den Kopfhörer stampfen: Spätestens bei der ersten Zeile jedes Liedes fügen sich diese so unterschiedlichen Teile zu einem stimmigen Ganzen zusammen.

Frank Spilkers Texte sind auf »Mach‘s besser: 25 Jahre Die Sterne« [Affiliate Link] Klammer und roter Faden zugleich – ganz gleich in welchem Gewand einfach unverkennbar. Und Gewänder gibt es hier reichlich. Von Elektro-Zurückhaltung bis Gitarren-Schmackes: alles dabei. Spitzen Geburtstagsparty.

Zum Beispiel Björn Beton (oder Flash Müller oder Schiffmeister): Ein Drittel vom Fetten Brot schnappt sich für den Geburtstagssampler »Depressionen aus der Hölle«.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Alles, außer schwerer Kost
Depression und Therapie: In ihrem Buch »Drüberleben« nimmt sich Kathrin Weßling einer schweren Thematik an. Und das mit enormer Leichtigkeit.
Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«
Gut Ding will Weile haben. Fünf Jahre brauchte dieses Debüt, das es klanglich zwischen sirrender Elektronik und saftigen Gitarren mächtig in sich hat.
Musik in 1.000 Zeichen: Hot Water Music – »Light It Up«
Mit Live-Tonmann statt Produzentem in Gainesville im Studio: Der Trip in die eigene Vergangenheit tut der rauen Kantigkeit der Band hörbar gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,