Musik in 1.000 Zeichen: Haley Bonar – »Impossible Dream«

Haley Bonar - Impossible Dream

Haley Bonar versteht ihre Musik als Geschenk. Während etliche Kolleginnen und Kollegen große Geschichten um ihre jeweils aktuellen Alben spinnen, legt die in Minnesota lebende Kanadierin die Interpretation ihrer mittlerweile siebten Platte ganz in die Hände ihrer Hörerschaft: »These stories are all yours.«

Und so steht man da mit zwei Handvoll Songs, die sich textlich um Homosexualität, um den Verlust der Jugend oder um Eifersucht drehen – allesamt klanglich untermalt mit einer feinen Melange aus Folk und Shoegaze und Dreampop. Mal wabert die Gitarre neblig um Bonars glockenhellen Gesang, mal errichtet sie eine hallende Wand. Das schüchtern zurückhaltende Schlagzeug kann auch anders, wenn es darauf ankommt.

Parallelen zu Mazzy Star oder den Cocteau Twins drängen sich gerade in ruhigen Passagen auf. Sobald das Tempo anzieht, kommt als zusätzliche Referenz Curve in den Sinn. Die folkigen Anteile knüpfen diese Vergleichswerte zu einem eigenständigen Sound zusammen. Insgesamt ist »Impossible Dream« [Affiliate Link] eine gute halbe Stunde klanglicher Schönheit und somit ein prima Geschenk. Danke, Haley.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Museum op Öcher Platt«: Mundart und Hochkultur
Bestimmt nicht nur für (Exil-)Aachener echtes Ammesemang: Ein Buch, das Öcher Platt und museale Kunst unter einen bezaubernden Hut bringt.
Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«
Ausladend und aufwändig arrangiert und dabei keine Spur von unnötig dicker Hose: Die Musik von Kleinhenz glänzt hier so hell wie noch nie.
Musik in 1.000 Zeichen: Tindersticks – »The Waiting Room«
Auch das zehnte Album der Tindersticks wird zur Nachtwanderung. Mit wundervoller Düsternis und Stuart Staples warmer Stimme als Taschenlampe.
Musik in 1.000 Zeichen: The Claypool Lennon Delirium – »The Monolith of Phobos«
Nichts für den schnellen Nebenher-Konsum: Der Bass-Horizonterweiterer und der Gitarren-Weiterdenker basteln zusammen Psychedelic-Prog alter Prägung.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,