Musik in 1.000 Zeichen: Totorro – »Come To Mexico«

Totorro - Come To Mexico

Zwei Jahre ist es mittlerweile her, dass Totorro plötzlich mit einem Juwel von einem Debüt auf der Bildfläche erschienen. »Home Alone« flirrte nur so vor Energie – wild ruckelte das Schlagzeug den Rhythmus-Teppich unter den frickelnden Math-Rock-Gitarren und dem Mark durchdringenden Bass zurecht. Hier ist der Nachfolger.

Und »Come To Mexico« führt das mal virtuos filigrane, mal burschikos stampfende, vor allem aber immer mitreißende Spiel der vier Herren aus dem französischen Rennes auf das nächste Level. Diese Musik sprüht immer noch Funken. Gerade die Saiteninstrumente präsentieren sich weiterhin äußerst beweglich und immer auf dem Sprung. Ihr Rhythmus-Fundament wirkt aber ein Stück weit reifer, die Songstrukturen im Ganzen durchdachter, die Hinführung zum jeweiligen Ausbruch und Höhepunkt geduldiger.

Totorro erzählen auch ohne Worte Geschichten, die feinen Melodien verführen den Hörer zum kurzzeitigen Schwelgen, ehe nach dem Schlagzeug-Break aus dem Nichts plötzlich alles bebt. Das nächste Juwel voller schöner Momente und Überraschungen.

Drüben bei Bandcamp kann man »Come To Mexico« komplett hören. Viel Spaß.

Ähnliche Beiträge:

Das mit der Musik und den tausend Zeichen
Warum hier seit dem Frühjahr so viel über Musik geschrieben wird. Und warum die Plattenrezensionen dabei einen eigenen Menüpunkt ausmachen.
Musik in 1.000 Zeichen: This Becomes Us – »This Becomes Us«
Ihr Solo-Debüt hat Future-Of-The-Left-Bassistin Julia Ruzicka komplett auf dem Viersaiter komponiert. Und dem Album so mächtig Wumms verpasst.
Musik in 1.000 Zeichen: The Lost Tapes – »The Lost Tapes«
Kühl schrillt die Gitarre, stoisch stampft das Schlagzeug. Darüber breitet eine sonore Stimme Düsteres aus. Das ist 2017, aber 1980, aber 2017. Groß!
Musik in 1.000 Zeichen: Slaughter Beach, Dog – »Birdie«
Ein Sammelsurium feiner Alltagsbeobachtungen, klanglich untermalt mit Americana und der Akustikinterpretation von 90er-Emo. Herrlich gefühlvoll.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,