Musik in 1.000 Zeichen: The Sherlocks – »Live For The Moment«

The Sherlocks - Live for the Moment

So klingen dann wohl Debüts, wenn man die erste eigene Veröffentlichung mit ein wenig Anlauf angeht. Vor sieben Jahren in der Nähe von Sheffield gegründet, blicken The Sherlocks mittlerweile auf etwa 1.200 gespielte Konzerte zurück, ehe sie nun mit »Live for the Moment« [Affiliate Link] auch im Plattenladen auftauchen.

Und die Erfahrung dieser enormen Zahl an Live-Shows tropft aus jedem Takt dieses Albums. Hier probieren nicht ein paar junge Typen aus, was musikalisch so gehen könnte. Hier hauen Leute Material raus, die exakt wissen, wohin sie wollen und was sie dafür tun müssen. Jede Phrase, jede Bridge, jedes Arrangement, jedes Break, einfach alles kommt hier perfekt auf den Punkt. Musikalisch setzen die Sherlocks erst gar nicht auf Experimente.

Vielmehr stellen sie sich mit ihrem saftigen Uptempo-Stadion-Rock-Sound in eine lange Reihe zeitgenössischer, britischer Gitarrenbands. Und das Dutzend Songs ihres »Debüts« bietet massig arenataugliche Passagen und ordentlich Mitsingpotential. Stellenweise hätte es aber gerne etwas weniger glatt sein dürfen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: Slowcoaches – »Nothing Gives«
Knackige Riffs und rotzige Melodiefetzen, dazu Texte voller Trostlosigkeit. Dank Bands wie den Slowcoaches ist der gute, alte Punk nicht totzukriegen.
Musik in 1.000 Zeichen: Japandroids – »Near To The Wild Heart Of Life«
Rotzig wie Iggy und hymnisch wie der Boss, das alles mit donnernder Gitarre, einem Rumpel-Schlagzeug und ordentlich Druck: Japandroids sind zurück.
Musik in 1.000 Zeichen: Stone Foundation – »Street Rituals«
Acid-Jazz-Bass, Northern-Soul-Schlagzeug, Bläsersätze, E-Piano und Modfather Paul Weller am Mischpult verpassen diesem Album mächtig britischen Groove.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,