Musik in 1.000 Zeichen: Yucatan – »Uwch Gopa’r Mynydd«

yucatan-uwch-gopar-mynydd

Ach, wäre doch noch Juli. Musikredaktionen könnten dieses Album auf den »Platte des Monats«-Thron heben. Menschen könnten sich mit ihm im Ohr in den lauschigen Abend hinein entspannen. So aber bleibt uns nichts, als diese dreiviertelstündige Schönheit drei Monate nach dem Erscheinen einfach nur so zu feiern, mit ein wenig weniger Temperatur vor der Tür. Aber besser spät als nie. So mögen das auch die Herren von Yucatan sehen.

Im Jahr 2006 waren sie im walisischen Snowdonia angetreten, um epische Musik zu basteln. Ein Jahrzehnt später haben sie dieses Ziel mit dem erst zweiten Album vollkommen erreicht. Weit holen sie aus, malen riesige Landschaftsgemälde mit Tönen. Glockenspiel und Streicher, Pauken und Trompeten füllen diejenigen Lücken mit Farbe, die das Band-Grundgerüst zum Ausmalen freilässt. Alles greift ineinander, das gesungene Wort kommt als Instrument hinzu, wie es zuvor allenfalls bei Sigur Rós zu »Ágætis Byrjun«-Zeiten erfahrbar war. Nur eben ohne Isländisch.

Weitestgehend im Walisischen (alias Kymrischen) vorgetragen, bleiben die Texte auf »Uwch Gopa’r Mynydd« [Affiliate Link] (»Über dem Berggipfel«) unerschlossen, wofür die Gesangsmelodie umso hartnäckiger hängenbleibt. Für solche Platten wurde die Repeat-Taste erfunden.

Auf der Bandcamp-Seite des Labels Stargazer kann man sich das gesamte Album zu Gemüte führen. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr - »Adrenalin Baby«
Auf dem ersten Live-Album unter eigenem Namen spielt sich Johnny Marr durch den eigenen Katalog und serviert seine Sicht auf Smiths-Klassiker.
Musik in 1.000 Zeichen: Arab Strap – »Arab Strap«
Greatest Hits hin, Rares und B-Seiten her: Arab Strap feiern den 20. Geburtstag mit einem selbst kompilierten Doppel-Album. Und mit einem Song pro Jahr.
Musik in 1.000 Zeichen: Little Children – »f.f«
Einst Therapeut und Barkeeper, spielt Linus Lutti heute unter dem Pseudonym Little Children Rock mit zunehmend lichten Melodien und erdigen Texten.
Musik in 1.000 Zeichen: Ted Leo – »The Hanged Man«
Wilde Punkausbrüche, typische Schraddelgitarrenmelodien und wundervolle Indierockperlen mit Streichern und Chören: Ted Leo lässt es wieder krachen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,