Musik in 1.000 Zeichen: The Soul Session – »Two«

The Soul Session - Two

Als eine Art Meditation beschreibt Multiinstrumentalist, Komponist und Produzent Ralph Kiefer den Entstehungsprozess seines zweiten Albums unter dem Namen The Soul Session. Einer meist kleinen Grundidee folgend, ließ er einfach laufen, ließ Grooves und Loops wachsen, ehe Texter, Sängerinnen und Sänger den jeweiligen Songs die finale Ausrichtung gaben.

Das Ergebnis dieser Arbeitsweise ist ein völlig organisches Ineinanderfließen von Soul, Funk und Jazz. Mal schimmern Fusion-Einflüsse der 70er durch, dann wieder der Acid Jazz der 90er oder karibische Kalimba-Motive: Die Wandelbarkeit seiner Musik und die verschiedenen Färbungen der durch die Bank großartigen Gaststimmen geben Kiefer eine Menge Möglichkeiten, den Zuhörer mit Groove zu versorgen, ohne dabei beliebig zu wirken.

Im Zentrum dieser einstündigen Hüftwackeleinladung namens »Two« [Affiliate Link] stehen zwei Suiten, die aus je drei Songs bestehen. Und um diesen Nukleus schart The Soul Session eine Vielzahl im wahrsten Sinne des Wortes bewegender Tunes. Ein Stück Sonne im trüben Herbst.

Auf der Bandcampseite des Labels agogo records kann man »Two« anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Emmy The Great – »Second Love«
Diese Musik umkreist den Hörer, ehe sie im Ohr hängenbleibt: die gezupften Gitarren, der elektronische Klangteppich, die kristallklare Stimme.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit Volume 2«
Mut zum Unperfekten, wache Texte, Uptempo und keine Chance auf die Charts: Teil 2 dieser großartigen Tapete-Kompilation mit Underground Pop der 80er.
Musik in 1.000 Zeichen: Burkini Beach – »Supersadness Intl.«
Unter dem Pseudonym Burkini Beach teilt Rudi Maier nicht nur Geschichten, mit cleverem Songwriting und musikalischer Tiefe jagt er sie unter die Haut.
Musik in 1.000 Zeichen: alt-J – »Relaxer«
Für ihr drittes Album haben alt-J den verschachtelten Folk-Rock auf das Wesentliche heruntergeschält: Gitarre, Percussion, Elektronik, Gesang, fertig.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,