Musik in 1.000 Zeichen: Tindersticks – »The Waiting Room«

Tindersticks - The Waiting Room

Fifty Shades of düster. Stuart A. Staples wird diese Schwere in diesem Leben wohl nicht mehr los. Auch auf dem zehnten regulären Album der Tindersticks führt er die Zuhörer auf eine musikalische Nachtwanderung. Das warme Timbre seiner Stimme ist die Taschenlampe in der Dunkelheit. An manchen Stellen fungieren zudem Bläser und Streicher als Straßenlaternen, die kurz ein Spotlight auf den Weg werfen.

Doch der Rest ist Düsternis – und das im denkbar schönsten Sinne. Staples und seine Mitmusiker gewinnen der Melancholie eine klangliche Vielfalt ab, wie es sie derart unprätentiös nur unter dem Label Tindersticks geben kann. Unterstützung findet der Maestro bei Lhasa de Sala, deren Beitrag zum gemeinsamen Duett »Hey Lucinda« bereits im Jahr 2010 und somit kurz vor ihrem Tod entstand.

Erst für »The Waiting Room« [Affiliate Link] sah sich Staples in der Lage, dieses Stück in ihrer beiden Sinne zu vollenden. Hier fast romantisch schmeichelnd, gelingt das Duett mit Jenny Beth von den Savages um einiges schroffer. Nicht minder düster, aber eben in einer anderen Schattierung.

Drüben bei Bandcamp gibt es die Möglichkeit, in »The Waiting Room« hineinzuhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: Jonas Burgwinkel – »Side B«
Hörbare Erinnerungen an eine gerade vergangene Zeit: Free-Jazz-Groove-Jam-Sessions aus dem Kölner »Stecken« mit preisgekrönten jungen Wilden.
Musik in 1.000 Zeichen: Girl Band – »Holding Hands With Jamie«
Eine wahnwitzige Wucht aus Dublin: Vier Wildpferde galoppieren auseinander und zerlegen dabei fein säuberlich Songs in ihre Einzelteile.
Musik in 1.000 Zeichen: Hope Sandoval and the Warm Inventions – »Until The Hunter«
Neblig, delay-verhangen und ungemein organisch: Die Dreampop-Veteranin zeigt mit Partner Colm Ó Cíosóig, wo im Genre nach wie vor der Hammer hängt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,