Musik in 1.000 Zeichen: Ted Leo – »The Hanged Man«

Ted Leo - The Hanged Man

Im Tarot steht der »Hanged Man«, der Gehängte also, für das Betrachten der Welt aus einem anderen Blickwinkel, für die Suche nach Erleuchtung, bisweilen auf Kosten der eigenen Freiheit. Nicht umsonst hat Ted Leo diese Karte zum Paten seines ersten Solo-Albums nach gut sieben Jahren gemacht.

Selbstentblößend ehrlich lässt uns der Joe Jackson des Postpunk auf »The Hanged Man« [Affiliate Link] an der Sinnsuche teilhaben, die er nach einigen persönlichen Schicksalsschlägen zuletzt vollführt hat. An anderen Stellen des Albums dreht er den Scheinwerfer auf die Großen und Mächtigen der Gegenwart oder gibt sozialkritische Wasserstandsmeldungen ab. Musikalisch kleidet er seine über die Maßen ehrlichen Texte in einen Ritt durch sein bisheriges Schaffen.

Von wilden Punkausbrüchen über typisch Leo-eske Schraddelgitarrenmelodien bis hin zu wundervoll arrangierten Indierockperlen mit Streichern, Hörnern und Chören lässt er es mächtig krachen. Diese Suche nach Erleuchtung geht definitiv nicht auf Kosten der künstlerischen Freiheit. Schön, mal wieder von Ted Leo zu hören.

»Can’t Go Back« ist die erste Singleauskopplung des Albums. Und ein prima Appetithappen:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Lightning Bolt – »Fantasy Empire«
Seit über zwei Jahrzehnten erforschen Lightning Bolt die Möglichkeiten des Badaboom. Ihre neueste Versuchsanordnung: »Fantasy Empire«
Musik in 1.000 Zeichen: The Ukrainians – »Evolutsiya!«
Die Ukraine wird 25, die Ukrainians auch. Doppelter Anlass also für ein Doppelalbum voller britischem Pop, osteuropäischer Folklore und Augenzwinkern.
Musik in 1.000 Zeichen: The Lost Tapes – »The Lost Tapes«
Kühl schrillt die Gitarre, stoisch stampft das Schlagzeug. Darüber breitet eine sonore Stimme Düsteres aus. Das ist 2017, aber 1980, aber 2017. Groß!
Musik in 1.000 Zeichen: Fjørt – »Couleur«
Derbes Posthardcore-Geballer, aber immer deutlicher auch verhaltene Passagen mit melodischen Ideen. Fjørt ziehen immer weitere Kreise. Auch textlich.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,