Musik in 1.000 Zeichen: Rose Elinor Dougall – »Stellular«

Rose Elinor Dougall - Stellular

Ein Album wie ein emotionaler Kassensturz: »Das letzte Jahrzehnt war eine verflucht verrückte Zeit, um in diesem Land jung zu sein«, lässt sich Rose Elinor Dougall zitieren. Dieses Land ist England und in dessen Hauptstadt haben Rose, ihre Freunde und Bekannten mittlerweile ihre Zwanziger hinter sich gelassen. Ein Gefühl von Sicherheit hat sich dennoch nicht eingestellt.

Wirtschaftskrise hin, Populismus statt Politik her, persönliche Krisen obendrauf: Auf »Stellular« [Affiliate Link] gibt Dougall ihrem Umfeld, ja, vielleicht einer ganzen Generation von nicht mehr völlig jungen Engländern eine Stimme. Und was für eine! Glockenhell erzählt sie über einen wavig-treibenden Bass hinweg und durch hallummantelte Gitarren und ansatzweise krautige Synthieflächen hindurch von allen erdenklichen Unwägbarkeiten. Vom Wunsch nach etwas mehr Stringenz. No no Future, sozusagen.

Musikalisch hat das den Drive klassischer Smiths-Uptempo-Nummern, das Schmackes-Feeling von Blondie und einen Grundtenor wie Siouxsie Sioux mit lichterem Gemüt. Geht gut rein und bleibt hängen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Versiebt, Verkackt, Verheiratet: Vom Leben nach dem Happy End«
Romans Frau möchte ein Kind, Paul wurde gerade verlassen, Ben steht auf die beste Freundin seiner Freundin und Jimo - na, Jimo eben. In seinem neuen Buch begleitet Malte Welding diese vier H...
Rezension »Shakespeare's Star Wars«: Des Barden Weltraumtrilogie
Trilogie komplett. Mit »The Jedi doth return« erzählt Ian Doescher den letzten Teil der Ur-Krieg-der-Sterne-Reihe wie William Shakespeare.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
Musik in 1.000 Zeichen: First Breath After Coma – »Drifter«
Sphärisch, filigran und mit Bläsern: Ein sehr eigenes Stück Postrock voller geduldiger Crescendi und orkanartiger Ausbrüche. Junge Band, reifes Werk.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,