Musik in 1.000 Zeichen: Cancer – »Totem«

Cancer - Totem

Nikolaj Manuel Vonsild und Kristian Finne Kristensen sind von Zeit zu Zeit sehr fröhliche Menschen. Es fühlt sich richtig an, dass vorab zu erwähnen. Wenn man sich nur auf den künstlerischen Output dieser beiden konzentriert, könnte man da nicht drauf kommen.

Zur Band formiert, nennen sie sich Cancer, die erste Single aus dem Debütalbum heißt »Die one more time« und klanglich steht die gesamte Platten diesen beiden Fakten in nichts nach. Schwere durchzieht die elf Lieder, die innerhalb von anderthalb Jahren entstanden – eine schöne Schwere. Alles erstrahlt in völliger Klarheit: Ätherische Gitarrenlandschaften und feines Elektroniksirren untermalen feingliedrige Melodiefragmente. Auf dem Fundament eines erdigen Basses und eines unaufdringlichen Schlagzeugs lassen sich gezupfte Kleinode und vorsichtige Akkorde nieder.

Abgerundet wird alles durch Vonsilds falsettoeske Stimme zwischen Nachdenklichkeit, Verzweiflung und einem Hauch Zuversicht. 2014 sorgten er und Kristensen erstmals als Cancer für Furore. Jetzt mit »Totem« [Affiliate Link] also das erste Album. Dreimal nachgeguckt: kein Partyhit drauf! Tolle Platte.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: Black Peaches - »Get Down You Dirty Rascals«
Pedal Steel, Funk-Bass, Latino-Percussion. Die wahrscheinlich treffendste Beschreibung für dieses Album: Kommt ein Cowboy in die Samba-Disco.
Musik in 1.000 Zeichen: Slowcoaches – »Nothing Gives«
Knackige Riffs und rotzige Melodiefetzen, dazu Texte voller Trostlosigkeit. Dank Bands wie den Slowcoaches ist der gute, alte Punk nicht totzukriegen.
Musik in 1.000 Zeichen: Gurr – »In My Head«
Rotzig wie 60er-Garage, verhangen wie Dreampop, twangend wie Surf, runtergekühlt wie Psychedelic und schmutzig wie Blues – ein unbelanglos großes Werk!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,