Musik in 1.000 Zeichen: William Patrick Corgan – »Ogilala«

William Patrick Corgan – Ogilala

Aus Kindern werden Leute. Oder so ähnlich. Irgendwann auf dem Weg von den Smashing Pumpkins ins Hier und Jetzt hat sich der Billy in den William Patrick verwandelt. Und dieser William Patrick lässt die einst so wichtigen, mal flächigen, mal mächtig rotzigen Gitarren auf seinem zweiten Soloalbum komplett links liegen.

Stattdessen setzt er auf eine der Qualitäten, die schon in jungen, wilden Tagen fraglos vorhanden war, seinerzeit aber gerne einmal hinter einer wuchtigen Schicht von Hall und anderen Effekten verborgen wurde: Corgan ist immer noch ein brillanter Songwriter. Im Jahr 2017 steht sein Händchen für Melodieverläufe und Harmonien in der ersten Reihe. Der einstige Meister des wuchtigen Arrangements agiert im abgespeckten Rahmen zwischen akustischer Gitarre und Piano. Bisweilen schauen ein paar Streicher vorbei und fertig.

Nicht zuletzt dank seiner nach wie vor markanten Stimme ist »Ogilala« [Affiliate Link] aber auch mit diesem Set-Up ein unverwechselbares Stück Corgan. Ein sanftes, nun ja, Spätwerk, dem die Knöpfedreherei von Produzenten-Meister Rick Rubin als Tüpfelchen auf dem i gut tut.

»Ogilala« kann man zum Beispiel bei Spotify anhören:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Watch Out Stampede – »Tides«
Diese Band hat alles, was man zum Beballern Post-Hardcore-affiner Menschen braucht. Und eine zweite Singstimme, die leider glockenhell ist.
Musik in 1.000 Zeichen: Ha Det Bra – »Societea For Two«
Ha Det Bra spielen Posthardcore und Noise Rock, dass es eine Freude ist. Mit großem Furor, mächtig Dampf und immer neuen Eskalationsstufen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
Musik in 1.000 Zeichen: The Tidal Sleep – »Be Water«
Weit spannen The Tidal Sleep ihren Sound hier auf – mit ausufernden Gitarrenflächen, perfekten Melodiebögen und dem Hausmittel: Posthardcore-Ballerei.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,