Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«

Petrels - FlailingTomb

Auch auf seinem vierten Album geht Oliver Barrett weiter unbeirrt seinen Weg. Auf »Flailing Tomb« [Affiliate Link] erreicht der Brite, der musikalisch unter dem Künstlernamen Petrels firmiert, die nächste Stufe der eigenen Entwicklung. Mit dumpfem Knistern, das schon bald zu choralen Drone-Klängen gerinnt, beginnt eine atemberaubende Dreiviertelstunde.

Elegisch wälzen die Themen auf den Hörer zu, von Minute zu Minute steigert sich die Zahl der übereinander liegenden Soundschichten. Klang auf Klang auf Klang stapelt Barrett und reißt den Hörer mit jeder Überlagerung tiefer hinein in dieses Meisterwerk. Das hymnische »Orpheus« stellt mit seinen Chören zur Mitte des Albums einen klanglichen Höhe- und gleichzeitig Wendepunkt dar.

Die zweite Hälfte von »Flailing Tomb« besteht dann zu einem Großteil aus der Adaption eines alternativen Soundtracks zu Godards »Alphaville« – wieder nimmt ein im Brachialen endendes Crescendo seinen stillen Ausgang, um rund 20 Minuten später im Choralen zu explodieren. Mitreißend bis zur letzten Sekunde.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Modern Baseball – »Holy Ghost«
Etliche Momente zwischen Tempo und Timing, Energie und Enthusiasmus, Verzückung und Verzerrung: So gehört amerikanische Indiegitarrenkunst.
Musik in 1.000 Zeichen: Balkan Beat Box – »Shout It Out«
Keine Spur von verkopft: Die Balkan Beat Box spielt auf Album Nummer Fünf Weltmusik jenseits aller Grenzen, ohne dabei unhörbare Sauce zu fabrizieren.
Musik in 1.000 Zeichen: Leoniden – »Leoniden«
Die Leoniden vermengen Indie-Gitarren-Ideen und Dancefloor-Groove, Gassenhauer-Melodie und Arschwackler-Rhythmus zu einem Sound, der Tanzbeine macht.
Musik in 1.000 Zeichen: Stone Foundation – »Street Rituals«
Acid-Jazz-Bass, Northern-Soul-Schlagzeug, Bläsersätze, E-Piano und Modfather Paul Weller am Mischpult verpassen diesem Album mächtig britischen Groove.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,