Musik in 1.000 Zeichen: Rocko Schamoni & Mirage – »Die Vergessenen«

Rocko Schamoni & Mirage - Die Vergessenen

Für ein Theaterfestival wollte sich Rocko Schamoni vergessener Perlen aus 50 Jahren deutschem Pop und Chanson annehmen. Ein Crowdfunding war erfolgreich, die Planung stand, da wurde das Festival abgesagt. Weil das gerade erst gegründete Orchester Mirage nicht direkt wieder aufgelöst werden sollte, machte Rocko aus dem Theaterprojekt eben eine Platte.

Und so tummeln sich auf »Die Vergessenen« [Affiliate Link] jetzt 13 Stücke von Manfred Krug bis Saal 2, von Ton Steine Scherben bis zu den Lassie Singers auf einem Album – alles im Dicke-Hose-Format arrangiert, über das der Zitronen-Studio-Braun-Fraktus-Maestro die vergessenen Texte croont.

An einigen Stellen ergibt das eine bizarre Musik-Wort-Kombination zwischen Klamauk und Swing, als mache Wigald Boning jetzt den Entertainer auf dem Love Boat. An anderen Stellen hat das wiederum richtig Tiefgang. Und an fast allen Stellen ist da soviel Groove im Orchester, dass unvermittelt das Tanzbein zuckt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,