Musik in 1.000 Zeichen: Nonkeen – »Oddments of The Gamble«

Nonkeen - Oddments of The Gamble

Nanu, haben die nicht neulich … ja. Gerade erst im Februar erschien mit »The Gamble« das Debüt von Nonkeen. Dieses Werk ist im Grunde als Fortsetzung zu verstehen, die jedoch auch prima alleine funktioniert. Der Ursprung dieser Platten führt zurück in die Schulzeit von Frederic Gmeiner und Nils Frahm.

Damals entdeckten sie die geteilte Freude an Tonaufnahmen, die sie in Form von Kassetten voller Schulhofgeräusche und Instrumentenexperimente festhielten. Irgendwann viel später trafen sie sich wieder, holten Sepp Singwald mit in ihren Kreis und nahmen sich die alten Aufnahmen noch einmal vor. Nonkeen war geboren. Acht Jahre weiter hat die Überarbeitung alter Aufnahmen und Schaffung neuer Klangwelten derart viel Material abgeworfen, dass es eben für zwei Alben reicht. Und dieses zweite [Affiliate Link] brodelt stärker, kommt irgendwie heller im Ohr an.

Die Elektronik sirrt und flirrt, kommt für kurze Zeit mit Schlagzeug, Piano und Bass zum geordneten Song zusammen, bevor gleich wieder alle auseinanderzufließen. Das ist schräg, wirkt bisweilen etwas zufällig und im nächsten Moment wieder wunderschön.

Auf der Soundcloud-Seite des Plattenlabels kann man einen Song des Albums probehören. Hier entlang, bitte. Und viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Turbostaat – »Abalonia«
Modernes Märchen, Odyssee, Schimmelreiter und düstere deutsche Gegenwart: ein beeindruckend vielfältiges, im Punk verwurzeltes Konzeptalbum.
Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: Bill Evans – »Some Other Time«
Nach 48 Jahren entdeckt: Die wohl einzige Studioaufnahme des Bill Evans Trios in dieser Besetzung. Nicht nur für Evans-Enthusiasten eine Sensation.
Musik in 1.000 Zeichen: Nordmann – »The Boiling Ground«
Bass, Gitarre und Schlagzeug bilden die rockige Grundierung, auf der sich ein Tenorsaxophon zwischen Kraut und Jazz austobt. Wahnwitzig wild.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,