Musik in 1.000 Zeichen: Weaves – »Weaves«

Weaves - Weaves

Kurz braucht das Gehör, sich an die stellenweise kieksende Stimme von Jasmyn Burke zu gewöhnen, dann kommt das System in Wallung. Weaves sind ein ebenso freundlicher wie wilder Gruß aus dem kulturellen Untergrund Torontos. Math, Twang, Postpunk: Keine musikalische Spielart, keine Idee bleibt auf dem selbstbetitelten Debüt [Affiliate Link] unangetastet, wenn sie dem Quartett nur in den gerade aktuellen Kram passt.

Aufs Spielerischste und Experimentellste setzen sich Weaves mit dem Konstrukt »Song« auseinander, zerlegen es in seine Einzelteile und basteln es völlig neu wieder zusammen. Melodie und Rhythmus haben dabei gleichermaßen das Sagen. Mal ranken sich alle um die nur kurz zarte Gitarre, mal folgen alle dem rasant Haken schlagenden Schlagzeug. Und dann wieder laufen alle Instrumente im gestreckten Galopp auseinander, nur um sich im nächsten Moment ineinander zu verkeilen.

Das führt das popgeeichte Ohr in unbekannte Welten – wo dann jenseits der Dekonstruktion doch erstaunlich viel Bekanntes wartet. Hartnäckige Hooklines, zum Beispiel.

Das Debüt der Weaves kann man in ihrem Soundcloud-Kanal hören. Viel Spaß.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: Beach Slang – »The Things We Do To Find People Who Feel Like Us«
Vollmundig die Gitarren, saftig der Bass, tight das Schlagzeug und heiser der Gesang: Das ist zu jeder Sekunde mitreißender (Punk)Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: Pixies – »Head Carrier«
Früher war mehr Schmackes. Für Pixies-Neuentdecker kann dieser zum zweiten Mal in der Tasse hängende Teebeutel dennoch ein guter Einstieg sein.
Musik in 1.000 Zeichen: The Lost Tapes – »The Lost Tapes«
Kühl schrillt die Gitarre, stoisch stampft das Schlagzeug. Darüber breitet eine sonore Stimme Düsteres aus. Das ist 2017, aber 1980, aber 2017. Groß!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,