Musik in 1.000 Zeichen: Fjørt – »Couleur«

Fjørt - Couleur

Diese Band ist wie ein Stein, den irgendjemand einmal freundlicherweise ins Wasser geworfen hat. Und seither ziehen Fjørt in gleich mehrfacher Hinsicht immer größere Kreise.

Da ist zum einen die Musik, die von Veröffentlichung zu Veröffentlichung weiter ausholt, andere Einflüsse mit einbezieht und dadurch feiner ausformuliert wirkt. Natürlich steht auch auf »Couleur« [Affiliate Link] derbes Posthardcore-Geballer im Mittelpunkt. Im Vergleich zu den Vorgängerplatten schleichen sich aber immer deutlicher auch verhaltene Passagen mit melodischen Ideen ein, die dem Hörer kurze Verschnaufpausen gewähren.

Auch textlich zieht Fjørt hier weitere Kreise. Arbeitete der Ich-Erzähler beim Vorgänger noch sehr persönliche Geschichten auf, reicht sein Blick mittlerweile über das eigene Umfeld hinaus, nimmt gesamtgesellschaftliche Veränderungen aufs Korn, thematisiert die Notwendigkeit zusammenzuhalten und wehrhaft zu sein und plädiert für Diskurs statt Ausgrenzung.

Zusammen sorgen Musik und Texte dafür, dass Fjørt auch als Band Wellen schlägt und längst ein Publikum jenseits der Hardcore-Szene erreicht.

Zum Beispiel »Couleur«, Titeltrack des Albums:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: Trust Fund - »Seems Unfair«
»Enthusiastischer Indie-Slacker-Rock« mit etlichen ohrwurmtauglichen Melodien: Die Band aus Bristol hat in kurzer Zeit einen Sprung gemacht.
Musik in 1.000 Zeichen: Cairobi – »Cairobi«
Kraut, Italo-Pop, afrikanische Polyrhythmen oder lateinamerikanische Folklore: Auf ihrem Debüt scheren sich Cairobi nicht um irgendwelche Schubladen.
Musik in 1.000 Zeichen: Amplifier – »Trippin' With Dr. Faustus«
Endlich! Die Rückkehr des Space Rock: kraftvolle Riffs, umwerfende Breaks und wahnwitzige Momente, in denen Amplifier dem Song die Zügel lösen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,