Musik in 1.000 Zeichen: Hot Water Music – »Light It Up«

Hot Water Music - Light It Up

Hoppla, wen haben wir denn da? Fünf Jahre sind seit dem letzten Album dieser Herren vergangen. Und schon nach 30 Sekunden des Nachfolgers ist die Punkrockwelt (oder je nach musikalischer Lesart: die Posthardcore-Welt) wieder völlig in Ordnung.

Wenn Chris Wollard grimmt und Chuck Ragan röhrt, wenn die Gitarren der beiden kraftvoll durch die Akkorde jagen, wenn Jason Blacks Bass Rückhalt gebend über die Tonleitern huscht und Drummer George Rebelo dem alten Klepper die Sporen gibt, dann kann überhaupt nichts mehr schiefgehen. Für »Light It Up« [Affiliate Link] haben Hot Water Music einen Trip in die Vergangenheit unternommen. In Gainesville waren sie im Studio – dort, wo sie vor bald einem Vierteljahrhundert die Rhythmen fanden und Sprit für das »Hate Game« tankten.

Mit Live-Tonmann statt Produzentem haben sie dort in gerade einmal vier Wochen ein Dutzend Songs auf Platte gebannt, die deutlich rauer sind als das Material des Vorgängers. Mehr Uptempo, mehr Energie, mehr eingängige Hooks und Fingerpointing-Gelegenheiten. Ein Album, wie gemacht für die Bühne. Tour, bitte!

Und so klingt der Spaß, zum Beispiel. »Vultures« ist einer der Songs des neuen Albums:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension »111 Orte im Dreiländereck«: Von Möhren, Bären und D'Artagnan
Alexander Barth präsentiert wieder ein absolut lesens- und ansehenswertes Buch voller abseitiger Sehenswürdigkeiten aus dem Dreiländereck.
Musik in 1.000 Zeichen: Godspeed You! Black Emperor – »Asunder, Sweet and Other Distress«
Komprimiertes Weitausholen und wabernde Drone-Momente: Godspeed You! Black Emperor haben sich verändert. Und sind immer noch sie selbst.
Musik in 1.000 Zeichen: Eagulls – »Ullages«
Auf dem Debüt vor zwei Jahren noch rotzig daher punkend, hat das Quintett aus Leeds mit dem Nachfolger die nächste Evolutionsstufe erklommen.
Musik in 1.000 Zeichen: Fazerdaze – »Morningside«
Songwriting mit der Klarheit des Mitt-60er-Pops und der Verve der 90er-Shoegazer. Diese zehn locker-leichten Indie-Pop-Nummern läuten den Sommer ein.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,