Musik in 1.000 Zeichen: Calexico – »The Thread That Keeps Us«

Calexico - The Thread That Keeps Us

Joey Burns war schon immer ein mitreißender Geschichtenerzähler. Dass er sich in der Hinsicht auch auf dem neunten Album seiner Band Calexico treu bleibt, ändert nichts an dessen Grundausrichtung: Auch ohne große, laute Parolen ist »The Thread That Keeps Us« [Partnerlink] ein Protestalbum, gleichzeitig eine Momentaufnahme der tief gespaltenen USA.

Ein Großteil der 15 Songs handelt von persönlichen Ängsten und politischen Hoffnungen, von Sehnsüchten, vom Ende der Welt und von Lichtblicken in Zeiten der Dunkelheit. Burns kleidet all dies in die ihm typische Alltagspoesie, während seine Bandgenossen die Geschichten mit dem Calexico-Trademarksound untermalen – Folk und Country, Jazz und Latinklänge, Cumbia und Mariachi, Rock und in homöopathischer Dosis auch Reggae.

In diese Mischung gesellen sich Töne, die man vom Arizona-Septett lange nicht gehört hat: vergleichsweise schroffen Indie Rock, der den Bogen von den Anfängen der Band in die Gegenwart schlägt. Dieser klangliche Schwenk steht Calexico gut und fördert mit dem Albumopener ein Stück mit mächtigem Ohrwurmpotential zutage.

»End Of The World With You« ist eben dieser Albumopener, der lange hängenbleibt:

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Slowcoaches – »Nothing Gives«
Knackige Riffs und rotzige Melodiefetzen, dazu Texte voller Trostlosigkeit. Dank Bands wie den Slowcoaches ist der gute, alte Punk nicht totzukriegen.
Musik in 1.000 Zeichen: Poppy Ackroyd – »Sketches«
Variationen veröffentlichter Stücke und vier Neukompositionen: Ackroyds Musik entwickelt auch »nur« am Piano ihren großartig cineastischen Charakter.
Musik in 1.000 Zeichen: The Soul Session – »Two«
Fusion-Einflüsse der 70er, Acid Jazz der 90er oder karibische Kalimba-Motive: Dieses Album ist ein organisches Ineinanderfließen von Soul, Funk und Jazz.
Musik in 1.000 Zeichen: William Patrick Corgan – »Ogilala«
Immer noch ein brillanter Songwriter: Im Jahr 2017 agiert der einstige Meister des wuchtigen Arrangements lediglich zwischen akustischer Gitarre und Piano.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.