Musik in 1.000 Zeichen: Smile And Burn – »Get Better Get Worse«

Smile And Burn - Get Better Get Worse

Betrunkenen wird ja gemeinhin nachgesagt, mit der Wahrheit im Bunde zu sein. Smile And Burn können sich also schon etwas darauf einbilden, dass ein ordentlich strammer Konzertbesucher in ihnen dereinst während einer England-Tour »the one German Band that doesn‘t suck« erkannte.

Okay, nun ist wenig über die Vergleichsmöglichkeiten dieses Laien-Jurors überliefert, aber darum soll es hier und jetzt auch gar nicht kennen. Denn in mindestens einem Punkt lag der englische Fan völlig richtig: Wenn sie auf der Bühne stehen, entwickeln die Berliner eine rohe Wucht, die dem Publikum durch und durch geht. Und auf Album Nummer Vier – »Get Better Get Worse« [Affiliate Link] – ist es der Band gelungen, dieses Rohe Eins zu Eins festzuhalten.

Mit das Tollste dabei: Trotz aller rotziger Punkigkeit dünstet jeder dieser zehn knackigen Songs eine angenehm dosierte poppige Eingängigkeit aus. Etliche Melodien bleiben hängen, auch wenn um sie herum der Teufel los ist. Wer Bands gerne in ein Punkrock-Koordinatensystem einordnet: ziemlich genau zwischen Samiam und Sparta. Starkes Ding!

Auf der Bandcamp-Seite von Smile And Burn kann man vom neuen Album den Song »Good Enough« hören. Auf YouTube im Übrigen auch:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Mac McCaughan – »Non-Believers«
Mac McCaughans erstes Solo-Album unter eigenem Namen spürt den frühen 80ern und ihrem Sound nach und bleibt doch unverkennbar McCaughan.
Musik in 1.000 Zeichen: Circe – »Circe«
70 Minuten Zirkus vor dem inneren Auge. Das ist »Circe«, Soundtrack zu einer kommenden BBC-Doku. Die Hälfte der Macher gehört zu Sigur Rós.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
Musik in 1.000 Zeichen: Hathors – »Panem Et Circenses«
Schönheit und Gepolter übereinander geschichtet: Wie lange verschollene Musik aus dem Sub-Pop-Keller – veredelt mit rohem Punk, Garage und Melodie.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,