Musik in 1.000 Zeichen: FJØRT – »Kontakt«

Fjørt - Kontakt

Alle Achtung, das ist mal ein Brocken. Brachial und schonungslos dampfstrahlen sich FJØRT durch die elf Tracks ihres neuen Albums. Was sich dem Aachener Trio in den Weg stellt, wird niedergerissen. Bei aller kolossalen Härte, die »Kontakt« [Affiliate Link] ausmacht, blitzt aber auch immer wieder der Wille zu Melodie durch.

Hier wird nicht einfach stumpf draufgehauen, hier wird das Beste aus Post-Hardcore und Post-Rock in seine Einzelteile zerlegt und zu einem knackigen Stück Katharsis neu zusammengeschraubt. Über das Donnern, Fetzen und Zerren legt Sänger Chris seine biographischen Schilderungen oder Ansichten zu gesellschaftlichen Themen – alle soweit abstrahiert, dass sie sich nicht unmittelbar erschließen; alle soweit ins Lyrische verlegt, dass sie als nebulöse Slogans hängenbleiben, die man der nächsten Scheißsituation ins Gesicht brüllen möchte.

Mit FJØRT hat sich innerhalb von nur einer EP und jetzt zwei Alben eine Urgewalt erhoben, die das Genre Post-Hardcore mit einer Leidenschaft und einer Explosivität erfüllt, wie man es hierzulande lange nicht gehört hat. Ein Sprachrohr der Zornigen und Getriebenen.

Einen guten Eindruck vom FJØRT-Dampf verschafft »Anthrazit«, das zweite Video zum neuen Album:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Ratatat – »Magnifique«
Auf ihrem fünften Studioalbum setzen Evan Mast und Mike Strout auf gitarrenlastige Songs. Eine Rückbesinnung und ein Sprung nach vorne.
Musik in 1.000 Zeichen: The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die – »Harmles...
Viel Raum für den Bandnamen, viel Raum für die Musik: Jede Idee wird hier konsequent durchgezogen, solange sie den Song nach vorne bringt.
Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«
32 Minuten aus einem melodisch flotten Guss: Auch im 38. Jahr des Bandbestehens liefern Milo und Co ihren Trademark-Sound auf gewohnt hohem Niveau.
Musik in 1.000 Zeichen: Gurr – »In My Head«
Rotzig wie 60er-Garage, verhangen wie Dreampop, twangend wie Surf, runtergekühlt wie Psychedelic und schmutzig wie Blues – ein unbelanglos großes Werk!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,