Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit Volume 2«

Erst im Januar hat das Label Tapete einen Sampler rausgehauen, der viele offene Türen einrannte: »Falscher Ort, falsche Zeit« sammelte deutschsprachigen Powerpop und hiesige Modsounds der 1980er Jahre. Das Ding kam derart gut an, dass nicht einmal ein Jahr später schon eine Fortsetzung fällig wurde.

Kleinigkeiten haben die Kompilatoren verändert, etwa das Powerpop im Untertitel durch Undeground Pop ersetzt, weil es so einfach besser passt. Ansonsten wird der beim ersten Teil eingeschlagene Weg konsequent fortgesetzt. Insgesamt 17 teils unveröffentlichte Songs malen ein feines Bild von deutschsprachiger Musik, die es zwischen 1980 und 1993 nicht ganz nach oben schaffte. Mit Mut zum Unperfekten, wachen Texten, Uptempo und Klängen, die deutlich näher an The Jam als an Klaus Lage lagen.

Deutschland in den 80ern war für Postpunk, Wave, Mod und C86 einfach der falsche Ort zur falschen Zeit. Denjenigen, denen das scheißegal war, wird mit »Falscher Ort, falsche Zeit Volume 2« [Affiliate Link] nun zum zweiten Mal ein Denkmal gesetzt. Und als Hörer kann man das Jahr 2016 mit einem ebenso feinen Sampler verlassen, wie man es betreten hat.

Auf dem Soundcloud-Kanal des Labels kann man ein paar Songs des neuen Samplers hören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: A. Dyjecinski – »The Valley Of Yessiree«
Musik, die auf der Suche nach der Einsamkeit entstand. Wie gemacht für das Sofa hinter dem sturmumtosten Fenster. Erste Herbstplatte 2016.
Musik in 1.000 Zeichen: Kaiser Chiefs – »Stay Together«
Keinen Biss, aber das Zeug wirklich überall zu laufen. Der ehemalige Angry Mob sorgt jetzt für »Good Clean Fun«. Und der Autoscooter-DJ wird es lieben.
Musik in 1.000 Zeichen: Gallops – »Bronze Mystic«
Gitarre und ein wahnwitziges Schlagzeug jagen sich um die Ecken. In den Zwischenräumen wabert ein schräger Synthie-Teppich vor sich hin. Gallops!
Musik in 1.000 Zeichen: Waxahatchee – »Out In The Storm«
Feine Melodien, griffige Gitarren und wundervolle Stimme ergeben ein Klangbild wie in den 90ern. Groß, wie sich die Songs zum Refrain hin öffnen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,