Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit«

Various - Falscher Ort, falsche Zeit

Was Popmusik betrifft, war das Deutschland der 80er-Jahre eine ziemliche Brache. Modern Talking und Co lehrten etliche Heranwachsende, die Musik der Heimat zugunsten etwa der britischen Insel zu ignorieren. Nur sehr tief unter dieser neonleuchtenden Oberfläche lauerten sie: kleine, viel zu häufig unentdeckte klangliche Perlen.

Zeitlich zwischen NDW und Hamburger Schule gelegen, ließen sich Bands von Punk, Two Tone und Mod-Revival dazu inspirieren, eigene Mischungen aus Melodie, Uptempo, jugendlicher Frische und herrlich unpeinlichen, deutschsprachigen Texten anzurühren. Für Erfolg im landläufig-materialistischen Sinne waren sie natürlich zur falschen Zeit am falschen Ort. Das hinderte sie aber nicht daran, ihren Enthusiasmus in smarte, mitreißende Songs zu gießen.

Gut drei Jahrzehnte später hat Carsten Friedrichs, Sänger der Liga der gewöhnlichen Gentlemen, 19 dieser Leckerchen ausgegraben und mit ihnen einen Sampler [Affiliate Link] geschaffen, der die hiesige Pop-Brache zumindest nachträglich blühen lässt. Nein, es war nicht alles »Brother Louie«. Danke für diese Erinnerung.

Ein paar Songs des Samplers kann man drüben beim Plattenlabel Tapete hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Explosions In The Sky – »The Wilderness«
Fünf Jahre nach dem letzten Album kehren die Texaner mit einem weiteren Horizont und einem Album voller überraschender Wendungen zurück.
Musik in 1.000 Zeichen: Teenage Fanclub – »Here«
Ein Album wie aus den Neunzigern, das im Jahr 2016 nicht antiquiert wirkt: Teenage Fanclub haben die hohe Kunst der griffigen Melodie immer noch drauf.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
Musik in 1.000 Zeichen: Tschaika 21/16 – »Tante Crystal uff Crack am Reck«
Mit Liebe zum Detail zerlegen diese Herren gängige Rock-, Stoner- und Noise-Stereotype, um sie in maximal fetter Konstellation neu anzuordnen. Wow!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.