Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit«

Various - Falscher Ort, falsche Zeit

Was Popmusik betrifft, war das Deutschland der 80er-Jahre eine ziemliche Brache. Modern Talking und Co lehrten etliche Heranwachsende, die Musik der Heimat zugunsten etwa der britischen Insel zu ignorieren. Nur sehr tief unter dieser neonleuchtenden Oberfläche lauerten sie: kleine, viel zu häufig unentdeckte klangliche Perlen.

Zeitlich zwischen NDW und Hamburger Schule gelegen, ließen sich Bands von Punk, Two Tone und Mod-Revival dazu inspirieren, eigene Mischungen aus Melodie, Uptempo, jugendlicher Frische und herrlich unpeinlichen, deutschsprachigen Texten anzurühren. Für Erfolg im landläufig-materialistischen Sinne waren sie natürlich zur falschen Zeit am falschen Ort. Das hinderte sie aber nicht daran, ihren Enthusiasmus in smarte, mitreißende Songs zu gießen.

Gut drei Jahrzehnte später hat Carsten Friedrichs, Sänger der Liga der gewöhnlichen Gentlemen, 19 dieser Leckerchen ausgegraben und mit ihnen einen Sampler [Affiliate Link] geschaffen, der die hiesige Pop-Brache zumindest nachträglich blühen lässt. Nein, es war nicht alles »Brother Louie«. Danke für diese Erinnerung.

Ein paar Songs des Samplers kann man drüben beim Plattenlabel Tapete hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Battles – »La Di Da Di«
Treibendes Schlagzeug und Klänge, die schwerer zusammenzuhalten sind als ein Sack Flöhe: Battles treten zur Rückkehr erstmal die Tür ein.
Musik in 1.000 Zeichen: Tindersticks – »The Waiting Room«
Auch das zehnte Album der Tindersticks wird zur Nachtwanderung. Mit wundervoller Düsternis und Stuart Staples warmer Stimme als Taschenlampe.
Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: Moddi – »Unsongs«
Zwölf Songs, die in zwölf Ländern verboten waren oder sind. Der Norweger Moddi hat ihnen allen einen neuen Klang gegeben und die Freiheit geschenkt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,