Musik in 1.000 Zeichen: The Fall – »Sub-Lingual Tablet«

The Fall - Sub-Lingual Tablet

Kenner der Szene wissen längst: Keine Sprache eignet sich besser zum musikalisch untermalten Herausspeien von Welthass als die rauen Dialekte des britischen Englisch. Dank Sleaford Mods haben das auch Jungspunde auf dem Schirm, die erst neulich mit dem Musikhören begonnen haben. Herzlichen Dank und jetzt kurz zur Seite, denn hier kommt der Altmeister der Ablehnung von allem.

Mark E. Smith und die erstaunlich konstante aktuelle Besetzung von The Fall bringen Album Nummer 31 auf den Markt. Für gewöhnlich sorgen unter die Zunge gelegte Tabletten für Entschleunigung. Diese »Sub-Lingual Tablet« [Affiliate Link] hingegen ist eine einzige Agitation. Der Bass treibt, das Schlagzeug prügelt, die Gitarre wimmert und Smith bellt seine Misanthropie-Slogans über das Getöse. Gut ist das immer noch, allerdings hat es vor langer Zeit aufgehört zu überraschen.

Einzig zwei Songs stechen aus diesem leider zu erwartbaren Elferpack heraus: der Opener »Venice With The Girls« mit seinen »melodiösen« Garage-Anleihen und das über zehn Minuten hin und her schwappende »Auto Chip 2014-2016«.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: We Are The Ocean – »Ark«
Schubladenlos, aber mit den Händen fest an den Zügeln verabschieden sich die Brit-Rocker um Liam Cromby von ihrer Erdigkeit früherer Tage.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
Musik in 1.000 Zeichen: Monk Parker – »Crown Of Sparrows«
Minimal und orchestral, melancholisch und lebensfroh: Alles auf wunderbare Art gleichzeitig. Und ständig flutet Licht durch die Brüche dieses Werks. Toll!
Musik in 1.000 Zeichen: Slaughter Beach, Dog – »Birdie«
Ein Sammelsurium feiner Alltagsbeobachtungen, klanglich untermalt mit Americana und der Akustikinterpretation von 90er-Emo. Herrlich gefühlvoll.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,