Musik in 1.000 Zeichen: Jaga Jazzist – »Starfire«

Jaga Jazzist - Starfire

Fünf Jahre haben sie stillgehalten, ihren Fans mit einem Live-Album und einer Box zum zwanzigsten Jubiläum das »alte« Material noch einmal über den Gaumen rollen lassen. Im einundzwanzigsten Jahr des Bestehens geht mit neuem Elan und frischen Stücken endlich der »Etikettenschwindel« weiter.

Jaga Jazzist haben sich mittlerweile soweit vom Jazz entfernt, wie der Komet »Tschurnjunow-Geramisenko« von der Erde. Sicherlich, alles was die acht Norweger tun, fußt in dem Genre, dessen Namen sie tragen. Auf dieses Fundament schichten sie aber mehr als je zuvor elektronische Experimente, Drum’n’Bass-Passagen, Streicher-Elegien, Psychedelic-Progressive-Anwandlungen und Synthie-Wände. Fünf imposante Instrumental-Stücke füllen Jaga Jazzist mit diesem rasanten Gemisch.

Im Studio seien gleichzeitig die Lieder und ihre Remixe entstanden, ließ die Band wissen. Und nebenbei ein Album [Affiliate Link], das jede optische Assoziation zum Thema Weltraum – von Captain Future bis zum Irgendwann-mal-Mars-Tourismus – mit dem passenden Soundtrack versorgt. Echtes Starfire halt.

Auf der Bandcampseite der Band kann man sich selbst einen Eindruck von »Starfire« verschaffen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die – »Harmles...
Viel Raum für den Bandnamen, viel Raum für die Musik: Jede Idee wird hier konsequent durchgezogen, solange sie den Song nach vorne bringt.
Musik in 1.000 Zeichen: King Creosote – »Astronaut Meets Appleman«
Traditionsbewusster Folk, gepaart mit Drone-Pop, mit Elektro-Einsprengseln, Stille und Highland-Melancholie: willkommen in der Welt von King Creosote.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«
Gut Ding will Weile haben. Fünf Jahre brauchte dieses Debüt, das es klanglich zwischen sirrender Elektronik und saftigen Gitarren mächtig in sich hat.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,