Musik in 1.000 Zeichen: Stereophonics – »Keep The Village Alive«

Stereophonics - Keep The Village Alive

Es ist schwer zu ergründen, woran es liegt, aber die Stereophonics haben die Kurve gekriegt. Nach dem eher drögen »Graffiti On The Train« vor zwei Jahren haben die Waliser die Kupplung durchgetreten, wieder ein paar Gänge raufgeschaltet, um jetzt aufs Gaspedal zu trampeln.

So eröffnet das neue Album gleich mal mit Uptempo-Rock, wie man ihn von der Insel kennt und mag. Apropos »kennt«: Bei aller Freude um die Rückbesinnung auf die eigenen Stärken lässt sich nicht verhehlen, dass »Keep The Village Alive« [Affiliate Link] weitestgehend ohne frische Ideen auskommt. Logisch, das ist Klagen auf hohem Niveau.

Denn auch wenn sich die Stereophonics einzig an den Standards von Brit Pop und Brit Rock abarbeiten, tun sie das mit Händchen für die eine Hookline, die eine Melodie, die hängenbleibt, das eine Gitarrenriff, das man am nächsten Morgen beim Kaffeekochen summt. Hartnäckigster Ohrwurm der Platte: »C’est la vie«.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Wray – »Hypatia«
Das Shoegaze-Einmaleins beisammen: Bis zur Album-Halbzeit reiht sich Wray nahtlos in die Phalanx der nicht ganz so krachigen Schustarrer ein.
Musik in 1.000 Zeichen: The Album Leaf – »Between Waves«
Das untypischste, schwereloseste Album-Leaf-Werk ever und doch unverkennbar. Jimmy LaValle und Co bleiben experimentierfreudig und detailverliebt.
Musik in 1.000 Zeichen: Elder – »Reflections Of A Floating World«
So viele Ideen, so viel Raum! Auf und neben seine Wüstensound-Ursprünge baut das Trio inzwischen auch andere mächtige Brecher zwischen Prog und Kraut.
Musik in 1.000 Zeichen: Pet Symmetry – »Vision«
Wie ein aus dem Ruder gelaufener Kindergeburtstag rennen Pet Symmetry jeder wilden Idee nach. Zack, Richtungswechsel. Nächster Song, nächster Spaß.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,