Musik in 1.000 Zeichen: Stereophonics – »Keep The Village Alive«

Stereophonics - Keep The Village Alive

Es ist schwer zu ergründen, woran es liegt, aber die Stereophonics haben die Kurve gekriegt. Nach dem eher drögen »Graffiti On The Train« vor zwei Jahren haben die Waliser die Kupplung durchgetreten, wieder ein paar Gänge raufgeschaltet, um jetzt aufs Gaspedal zu trampeln.

So eröffnet das neue Album gleich mal mit Uptempo-Rock, wie man ihn von der Insel kennt und mag. Apropos »kennt«: Bei aller Freude um die Rückbesinnung auf die eigenen Stärken lässt sich nicht verhehlen, dass »Keep The Village Alive« [Affiliate Link] weitestgehend ohne frische Ideen auskommt. Logisch, das ist Klagen auf hohem Niveau.

Denn auch wenn sich die Stereophonics einzig an den Standards von Brit Pop und Brit Rock abarbeiten, tun sie das mit Händchen für die eine Hookline, die eine Melodie, die hängenbleibt, das eine Gitarrenriff, das man am nächsten Morgen beim Kaffeekochen summt. Hartnäckigster Ohrwurm der Platte: »C’est la vie«.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Mac McCaughan – »Non-Believers«
Mac McCaughans erstes Solo-Album unter eigenem Namen spürt den frühen 80ern und ihrem Sound nach und bleibt doch unverkennbar McCaughan.
Musik in 1.000 Zeichen: Yo La Tengo – »Stuff Like That There«
Von Hank Williams bis The Cure erweist die Band, deren Sound so vielen anderen Kapellen zur Blaupause wurde, eigenen Favoriten die Ehre.
Musik in 1.000 Zeichen: Haley Bonar – »Impossible Dream«
Feine Melange aus Folk und Shoegaze und Dreampop mit ruhigen Passagen, die auch anders können. Insgesamt eine gute halbe Stunde klanglicher Schönheit.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,