Musik in 1.000 Zeichen: Takaakira Goto – »Classical Punk & Echoes Under the Beauty«

Taka Goto Classical PunkZwölf Jahre hat diese Musik in der Hinterhand gelegen, jetzt holt Taka Goto sie doch noch heraus. Ein wenig hat der Gitarrist der japanischen Postrock-Ikonen Mono noch an den nie vollendeten Stücken seines 2003 nicht zustande gekommenen Solo-Debüts herumgemastert. Ansonsten hat er sie so belassen, wie er sie seinerzeit in die Schublade gepackt hat.

Tatsächlich klingt vieles unfertig, nur angerissen, unausgemalt. Gleich mehrfach kommt es vor, dass minutenlang Spannung aufgebaut wird, dass Piano und Streicher den Hörer mit Redundanz kitzeln und am Ende alles verschallt. Der große erlösende Knall fehlt jedoch nicht immer. Und wenn er kommt, hat sich das lange Warten für einen Augenblick gelohnt.

Momente absoluter Schönheit, die jedoch verwehen und denen – erstaunlich beim Blick auf Taka Gotos Hauptinstrument – oftmals die Gitarre fehlt. Der Künstler hat sich seit 2003 weiterentwickelt. »Classical Punk & Echoes Under the Beauty« [Affiliate Link] ist ein Blick zurück in das Skizzenbuch seiner Anfangstage, der gemeinsam mit dem letzten Stück völlig abrupt

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Rocko Schamoni & Mirage – »Die Vergessenen«
Mit Orchester und dicker Hose hebt Zitronen-Studio-Braun-Fraktus-Maestro Schamoni versunkene Schätze aus 50 Jahren deutschem Pop und Chanson.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Liam Gallagher – »As You Were«
Liams Debüt unter eigenem Namen klingt haargenau wie das, was jeder von ihm erwartet hat: Britpop, wie er auch vor 20 Jahren funktioniert hätte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,