Musik in 1.000 Zeichen: Radare – »Im Argen«

Radare - Im Argen

Ist jemand in letzter Zeit in Wiesbaden vorbeigekommen? Hängen da den ganzen Tag dunkle Wolken über der Stadt? Fast könnte man das meinen. Radare kommen aus Hessens Landeshauptstadt. Und auf »Im Argen« [Affiliate Link], ihrem neuen, insgesamt dritten Album wühlt sich die Band eine gute halbe Stunde lang durch mitreißend tiefe Düsternis.

Ganz in Ruhe geschieht das, sowohl was das Tempo als auch die Lautstärke der fünf Instrumental-Tracks angeht. In immer neuen Erscheinungsformen entwickelt sich die Klang gewordene Ausweglosigkeit, lässt hin und wieder ein, zwei Strahlen Hoffnung durch die Rollo-Schlitze blitzen, nur um diese gleich wieder zuzuziehen. Schönheit existiert auch abseits des Lichts. Natürlich liegt die Assoziation Bohren & Der Club Of Gore nahe, wenn ein mit Jazz-Besen gerührtes Schlagzeug eine Tremolo-Gitarre und diverse Bläser in Zeitlupe vor sich her treibt.

Radare aber haben noch ein Rhodes Piano in der Hinterhand, das dem ganzen Moll dieses Albums eine weitere, völlig eigenständige Färbung verpasst. Eine etwas andere Art von Dunkelheit in Radares Wiesbaden als in Bohrens Mülheim also.

Drüben, auf der Bandcamp-Seite des Labels Golden Antenna, kann man »Im Argen« anhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: Friends of Gas – »Fatal Schwach«
Schroffe Kühle und schrilles Zirpen unter redundant vorgetragenen Slogans und Textfragmenten: Dieses Debüt serviert pointierte Lyrik mit enormer Wucht.
Musik in 1.000 Zeichen: Línt – »Then They Came For Us«
Kommen sechs Kerle aus Norwegen, spielen Postrock und versprühen trotzdem nicht die Schwere des Nordens. Línt erzählen Dur-Geschichten mit Happy End.
Musik in 1.000 Zeichen: Protomartyr – »Relatives In Descent«
Kreischende Gitarren zerren am Hörer, während Schlagzeug und Bass auf ihn niederprasseln: Protomartyrs viertes Album ist ihr düsterstes und intensivstes.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,