Musik in 1.000 Zeichen: Pet Symmetry – »Vision«

Pet Symmetry - Vision

Noch immer tummeln sich etliche Bands auf dem Rücken der 90er-Emo-Revival-Welle. Und wie damals bei den »Originalen« ist auch bei den Nachfahren für jeden Geschmack etwas dabei. Die einen Bands ventilieren ihren Schwermut über die Musik, wieder andere machen gesellschaftskritische Ansagen oder gehen furchtbar ernst an den musikalischen Teil der Geschichte.

Und dann sind da Pet Symmetry, die auf all das ein Häuflein setzen. Diese drei Herren sind hier, um Spaß zu haben und Spaß zu bereiten. Mit dem erst zweiten Album schon beim für dieses Genre geschichtsträchtigen Label Polyvinyl angekommen, hauen sie einen Schlagzeugwirbel, eine Feelgood-Indie-Gitarre oder eine mitreißende Hookline nach der anderen raus. Wie ein aus dem Ruder gelaufener Kindergeburtstag rennen sie jeder wilden Idee nach, bis die nächste um die Ecke kommt. Zack, Richtungswechsel. Nächster Song, nächster Spaß.

Denn alles auf »Vision« [Affiliate Link] wird nicht nur mit maximaler Energie vorgetragen, sondern auch mit sicherem Händchen für Arrangement und Songwriting. Die hohe Kunst des Etwas-draufhaben-ohne-sich-zu-ernst-zu-nehmen. Immer wieder schön.

Auf der Bandcamp-Seite von Pet Symmetry kann man »Vision« unter anderem anhören. Viel Spaß!

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Hop Along – »Painted Shut«
Druckvolle Gitarren, großartiges Songwriting und eine grandiose Sängerin: Mit »Painted Shut« liefern Hop Along 40 nahezu perfekte Minuten.
Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
Musik in 1.000 Zeichen: mESMO – »The Same Inside«
Unhektischer Pop mit Waldhörnern, Glockenspiel, allem Pipapo und zahlreichen Gastsängern veredelt. Dieses Album ist ein Studioprojekt der alten Schule.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,