Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »It‘s OK To Love DLDGG«

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen - It's OK to love DLDGG

Die Welt dreht sich weiter, die Liga der gewöhnlichen Gentlemen bleibt sich einfach treu. Auch auf Album Nummer Vier präsentieren die fünf Hamburger Second-Hand-Dandys ihren ebenso unverwechselbaren, wie unwiderstehlichen »Modern-Vintage-Sound« – so die ironisierende Selbstzuschreibung mit Blick auf den altbewährten Mix aus Beat, Bubblegum-Pop, Mod, Punk und Northern Soul.

Überhaupt, »ironisch« und »selbst«: Gleich drei Songs plus Abumtitel dieser selbsternannten Konzeptplatte setzen sich mit der Situation als Plattenmillionäre der Herzen auseinander. Daneben macht sich Sänger Carsten Friedrichs in gewohnter Manier Versmaß und Reimschema Untertan, um von Kiezgrößen wie Gerd von der Eisdiele zu erzählen, von Widerständlern wie dem Mann, der in Köln mit nur einer Flasche 50.000 Euro aus Pfandautomaten ergaunerte, oder von Promitod und zu engen Shirts.

Und verstand er der Deutschen liebstes Liedgut auf dem Vorvorgänger nur einfach nicht, heißt es jetzt: »All you can eat, Musik ohne Beat, so primitiv!« In einem bleibt sich die Liga dann doch nicht treu. Auf »It‘s OK To Love DLDGG« [Affiliate Link] sind es diesmal elf statt wie sonst zehn Songs. Inflation!

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension »Shakespeare's Star Wars«: Des Barden Weltraumtrilogie
Trilogie komplett. Mit »The Jedi doth return« erzählt Ian Doescher den letzten Teil der Ur-Krieg-der-Sterne-Reihe wie William Shakespeare.
Musik in 1.000 Zeichen: Foals – »What Went Down«
Vorbei die Zeit, als die Foals ein Schnellboot namens »Antidotes« auf den Markt warfen. Die Gegenwart ist ein Riesentanker unter Volldampf.
Musik in 1.000 Zeichen: DJ Shadow – »The Mountain Will Fall«
Weit ausholende Klanggebilde und Texturen, untermalt von Beats, die einem von links nach rechts durch den Kopf jagen. DJ Shadow bounct immer noch.
Musik in 1.000 Zeichen: Octo – »Kitsch«
Eine außergewöhnliche Gelegenheit, zwei Bässen beim Lostreten von Tieftonlawinen zuzuhören. Dazu ein Schlagzeug, das die beiden strukturiert. Stark!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,