Musik in 1.000 Zeichen: Amplifier – »Trippin‘ With Dr. Faustus«

Amplifier – Trippin' With Dr. Faustus

Die Talsohle scheint durchschritten. Mit Album Nummer Sechs schließen Amplifier wieder an die wuchtigen Klänge der ersten beiden Platten an. Unter Umständen liegt es daran, dass Spiritus Rector Sel Belami und die Seinen ihren Hang zum Überkandidelten diesmal nicht an der Musik austoben, sondern an der Kreation eines Konzeptalbums.

Eine klangliche Verarbeitung von Goethes Faust, bei der unter anderem Silvio Berlusconi Erwähnung findet: Prima, wer viel Hirnschmalz in die Story steckt, kann bei der Musik bei seinen Leisten bleiben. Und das wirkt sich spürbar auf den Spaß aus, den »Trippin‘ With Dr. Faustus« [Affiliate Link] bereitet. Kraftvoll die Riffs, umwerfend die Breaks, hinter denen es erst richtig losgeht, und wahnwitzig die Momente, in denen Amplifier dem Song die Zügel lösen.

Dann ergeben sich Klangerlebnisse wie seit dem selbstbetitelten Debüt oder dessen Nachfolger »Insider« nicht mehr. Dann schießt die gesamte Belegschaft hinaus ins All, dreht ein paar Runden um den Mond und landet sicher wieder auf den Füßen. Endlich wieder Space Rock! Endlich wieder Amplifier!

Auf der Bandcamp-Seite von Amplifier kann man sich die Rückkehr zur alten Stärke in Form des neuen Albums unter anderem anhören. Viel Spaß!

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension »Shakespeare's Star Wars«: Des Barden Weltraumtrilogie
Trilogie komplett. Mit »The Jedi doth return« erzählt Ian Doescher den letzten Teil der Ur-Krieg-der-Sterne-Reihe wie William Shakespeare.
Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«
32 Minuten aus einem melodisch flotten Guss: Auch im 38. Jahr des Bandbestehens liefern Milo und Co ihren Trademark-Sound auf gewohnt hohem Niveau.
Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«
Gut Ding will Weile haben. Fünf Jahre brauchte dieses Debüt, das es klanglich zwischen sirrender Elektronik und saftigen Gitarren mächtig in sich hat.
Musik in 1.000 Zeichen: The Flying Eyes – »Burning Of The Season«
Tonnenschwere Riffs und ausufernder Düster-Psychedelic-Rock: Nach halbakustischem Intermezzo ist das Baltimore-Quartett zurück in der Rockspur.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,