Musik in 1.000 Zeichen: New Order – »Music Complete«

New Order - Music Complete

Nach über einem Jahrzehnt hat es Bernard Sumner und die Seinen also wieder in ein Studio verschlagen. Mit dabei war laut Gitarrist Phil Cunningham nur eine einzige Verabredung: »Lasst uns eine Tanzplatte machen.« Schon nach wenigen Takten des Openers, der passenderweise »Restless« heißt, wippt der Fuß. Dann das Bein, dann die Arme, dann alles. Und nach gut 65 Minuten kann man die Mission Tanzplatte getrost als erfüllt abhaken.

Nahezu durchgehend prescht das Album nach vorne, angeführt vom Schlagzeug mit nervös zuckendem Hi-Hat. Im Windschatten haut der Bass Lauf um Lauf um Lauf raus, während die Synthesizer mal Wand, mal Melodie erzeugen, immer im exakten Gleichgewicht und Zusammenspiel mit der Gitarre. Ja, New Order haben den Weg zurück zur Elektronik gefunden, mussten die Liebe nach Jahren der Gitarrenlastigkeit neu entfachen.

Das Ergebnis ist mit »Music Complete« [Affiliate Link] eine zukunftsfähige Version des eigenen Trademark-Sounds: atmosphärisch dicht, pointiert, energisch, tanzbar. Mit Gastauftritten von Iggy Pop, Brandon Flowers und Chemical Brother Tom Rowlands als Sahne auf der ohnehin grandiosen Torte.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension »111 Orte im Dreiländereck«: Von Möhren, Bären und D'Artagnan
Alexander Barth präsentiert wieder ein absolut lesens- und ansehenswertes Buch voller abseitiger Sehenswürdigkeiten aus dem Dreiländereck.
Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«
Ausladend und aufwändig arrangiert und dabei keine Spur von unnötig dicker Hose: Die Musik von Kleinhenz glänzt hier so hell wie noch nie.
Musik in 1.000 Zeichen: King Creosote – »Astronaut Meets Appleman«
Traditionsbewusster Folk, gepaart mit Drone-Pop, mit Elektro-Einsprengseln, Stille und Highland-Melancholie: willkommen in der Welt von King Creosote.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,