Musik in 1.000 Zeichen: M. Craft – »Blood Moon«

M Craft - Blood Moon

Eine Zeit lang hat Martin Craft in einer kleinen Hütte in der Mojave Wüste gelebt. Während der Phase selbstgewählter Einsamkeit entdeckte er, dass abseits der städtischen Unruhe, in dieser stillen Einöde eine Art Soundtrack existiert. Im Lauf der folgenden Monate hat er diesen Soundtrack für seine Mitmenschen hörbar gemacht.

Auf einem alten Piano entwickelte er Songskizzen, stundenlange, unstrukturierte Elegien, die er erst später auf den Punkt genau ausformulierte. So entstand mit »Blood Moon« [Affiliate Link] ein zehn Stücke währendes Werk voller Gelegenheiten zur inneren Einkehr. Hier wird nichts überstürzt, niemand gehetzt. Der Entstehung geschuldet, steht natürlich das Piano im Mittelpunkt des Albums. Darum drapieren sich je nach Bedarf Chöre, Streicher, zurückhaltende Gitarren und ein fast zärtliches Schlagzeug.

Phasenweise spannt Craft mit Hilfe des allgegenwärtigen Halls eine Klangwelt auf, die sich tatsächlich wie eine einsame Nacht unter sternenklarem Himmel anfühlt. Und wer die Augen schließt, sieht den Film zum Mojave-Soundtrack.

Wie »Blood Moon« klingt, zeigt zum Beispiel die Auskopplung »Chemical Trails«:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Nots – »We Are Nots«
Treibender Bass, hektisch schnippendes Schlagzeug, sirrende Sythesizer und schrillende Gitarren zwischen Mega-Hall und Feedback: Nots.
Musik in 1.000 Zeichen: Modern Baseball – »Holy Ghost«
Etliche Momente zwischen Tempo und Timing, Energie und Enthusiasmus, Verzückung und Verzerrung: So gehört amerikanische Indiegitarrenkunst.
Musik in 1.000 Zeichen: Apologies, I Have None – »Pharmacie«
Die Briten nehmen den Erzählfaden früherer Werke wieder auf und pflügen sich mit breiten Gitarrenwänden und lichtlosen Ausbrüchen durch düstere Themen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Jesus And Mary Chain – »Damage And Joy«
Effektvernebelte Gitarre, treibendes Schlagzeug, nöhlender Gesang – alles lässig, lärmend und melodisch zugleich. Die Reids haben nichts verlernt!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,