Musik in 1.000 Zeichen: Godspeed You! Black Emperor – »Asunder, Sweet and Other Distress«

GY!BEcoverGute Freunde können sich noch so lange rar machen: Man erkennt sie bei ihrer Rückkehr sofort wieder. Nach ein paar Sekunden ist es so, als wären sie gar nicht mal so lange weggewesen. Godspeed You! Black Emperor sind zurück. Und ein klitzekleines bisschen verändert haben sie sich seit dem letzten Album aus dem Jahr 2012 schon. Sie holen nicht mehr ganz so weit aus, kommen direkter zur Sache.

Diese besteht dann allerdings vor allem aus Altbewährtem. Geduldig spielen sich Gitarren und Streicher die musikalischen Themen hin und her, entwickeln über den treibenden Bass hinweg gemeinsam etwas, das sie stellenweise und dann gegeneinander wieder dekonstruieren. Auf vier Stücke erstreckt sich das Album [Affiliate Link] , das jedoch eher wie ein durchgehendes Werk daherkommt. (Sofern man nicht zwischendurch die Platte rumdrehen muss.) Flirrend und wabernd fließen die Melodien in minutenlanges Dröhnen, stellen den Hörer auf eine Geduldsprobe, ehe sie zurückkehren, um ihn mit Schönheit zu belohnen.

Godspeed You! Black Emperor bitten ihre Zuhörer seit jeher auf anstrengende Bergtouren. Selten ist das Postrock-Kollektiv aus Montreal derlei Wanderungen unerbittlicher angegangen, selten war der Ausblick von dort oben schöner. Und auch hier werden kleine Unterschiede bemerkbar: Wo früher Samples den Fluss unterbrachen, sind es heute Ambient-Drone-Klänge. Der Freundschaft tut das aber überhaupt keinen Abbruch.

P.S.: Drüben beim Guardian gibt es die Gelegenheit, das Album in kompletter Länge zu hören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Totorro – »Come To Mexico«
Reifes Rhythmus-Fundament, durchdachte Songstrukturen, Saiteninstrumente stets auf dem Sprung: Totorros Math-Rock steckt voll schöner Überraschungen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Jesus And Mary Chain – »Damage And Joy«
Effektvernebelte Gitarre, treibendes Schlagzeug, nöhlender Gesang – alles lässig, lärmend und melodisch zugleich. Die Reids haben nichts verlernt!
Musik in 1.000 Zeichen: mESMO – »The Same Inside«
Unhektischer Pop mit Waldhörnern, Glockenspiel, allem Pipapo und zahlreichen Gastsängern veredelt. Dieses Album ist ein Studioprojekt der alten Schule.
Musik in 1.000 Zeichen: Stone Foundation – »Street Rituals«
Acid-Jazz-Bass, Northern-Soul-Schlagzeug, Bläsersätze, E-Piano und Modfather Paul Weller am Mischpult verpassen diesem Album mächtig britischen Groove.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,