Musik in 1.000 Zeichen: Explosions In The Sky – »The Wilderness«

Explosions In The Sky - The Wilderness

Fünf Jahre sind seit dem letzten Album von Explosions In The Sky vergangen, fünf Jahre, die das Postrock-Quartett aus Austin zu weiten Teilen mit dem Komponieren von Filmmusik verbracht hat. Und diese Tätigkeit scheint den Herren enorm gutgetan zu haben. Jedenfalls präsentieren sie sich bei ihrer Rückkehr mit dem ersten Nicht-Soundtrack seit einem halben Jahrzehnt frisch wie der junge Morgen.

Randvoll sind der Ideenspeicher und das Arsenal an Varianten für das Genre-übliche Laut-Leise-Spiel. Immer wieder blitzt natürlich der unverkennbare Gitarrensound durch, aber da sind auch Waldhörner und summende Elektronik, verfremdete Stimmen und Streicher. Grammy-Gewinner John Congleton saß erstmals als Co-Produzent an den Reglern und hat seinen Teil dazu beigetragen, dass sich die Band mit »The Wilderness« [Affiliate Link] einen neuen, weiteren Horizont erspielt.

Eine in dieser Form nicht erwartete Dreiviertelstunde voller überraschender Wendungen und mit einem Dreh- und Angelpunkt namens »Disintegration Anxiety«.

Auf der Bandcamp-Seite von Explosions In The Sky kann man »The Wilderness« hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: A. Dyjecinski – »The Valley Of Yessiree«
Musik, die auf der Suche nach der Einsamkeit entstand. Wie gemacht für das Sofa hinter dem sturmumtosten Fenster. Erste Herbstplatte 2016.
Musik in 1.000 Zeichen: Modern Baseball – »Holy Ghost«
Etliche Momente zwischen Tempo und Timing, Energie und Enthusiasmus, Verzückung und Verzerrung: So gehört amerikanische Indiegitarrenkunst.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,