Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«

Too Slow to Disco 2

Gepriesen seien all die musikhistorischen Trüffelschweine, die sich tief in längst vergangene Epochen hineingraben, um deren verschüttete Köstlichkeiten zu bergen. Marcus Liesenfeld, zum Beispiel, ist eines dieser musikalischen Indiana-Jones-Pendants.

Als DJ Supermarkt hatte er sich bereits 2014 für einen Sampler in die späten 70er und frühen 80er Jahre verbissen. »Too Slow to Disco« war randvoll mit Westküsten-Schwofern jener Tage. Für den Nachfolger begab sich DJ Supermarkt noch einmal in die Untiefen des Größenwahns und kam mit 16 waschechten Perlen zurück – groovende Einladungen zum Fingerschnippen und Kopfnicken, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit leichtem Hang zur Überproduktion. Those were the days. Und so darf auch heute gerne der Sommer schmecken.

Das gesamte Album [Affiliate Link] ist eine schwere Anstiftung zum legeren Tanz, an der sich diesmal auch europäische Bands beteiligen. Ein Album wie gemacht für lauschige Nachmittage auf der eigenen Yacht oder im Cabrio – wahlweise aber auch am Badesee oder auf dem Fahrrad.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit«
19 unpeinliche, deutschsprachige Bands der 80er, inspiriert von Punk, Two Tone und Mod – für Erfolg damals zur falschen Zeit am falschen Ort.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Pet Symmetry – »Vision«
Wie ein aus dem Ruder gelaufener Kindergeburtstag rennen Pet Symmetry jeder wilden Idee nach. Zack, Richtungswechsel. Nächster Song, nächster Spaß.
Musik in 1.000 Zeichen: William The Conqueror – »Proud Disturber Of The Peace«
Drei Multiinstrumentalisten machen, worauf sie Lust haben, geben jedem Song das Klanggerüst, das er braucht. Grungig, rockend, folkig: Alles passt!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,