Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«

Too Slow to Disco 2

Gepriesen seien all die musikhistorischen Trüffelschweine, die sich tief in längst vergangene Epochen hineingraben, um deren verschüttete Köstlichkeiten zu bergen. Marcus Liesenfeld, zum Beispiel, ist eines dieser musikalischen Indiana-Jones-Pendants.

Als DJ Supermarkt hatte er sich bereits 2014 für einen Sampler in die späten 70er und frühen 80er Jahre verbissen. »Too Slow to Disco« war randvoll mit Westküsten-Schwofern jener Tage. Für den Nachfolger begab sich DJ Supermarkt noch einmal in die Untiefen des Größenwahns und kam mit 16 waschechten Perlen zurück – groovende Einladungen zum Fingerschnippen und Kopfnicken, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit leichtem Hang zur Überproduktion. Those were the days. Und so darf auch heute gerne der Sommer schmecken.

Das gesamte Album [Affiliate Link] ist eine schwere Anstiftung zum legeren Tanz, an der sich diesmal auch europäische Bands beteiligen. Ein Album wie gemacht für lauschige Nachmittage auf der eigenen Yacht oder im Cabrio – wahlweise aber auch am Badesee oder auf dem Fahrrad.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: Envy – »Atheist's Cornea«
Im Wechsel zwischen Postrock und Screamo, zwischen Melodien und Metalriffs: Das erste Album seit fünf Jahren zeigt die Japaner in Bestform.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
Musik in 1.000 Zeichen: William Patrick Corgan – »Ogilala«
Immer noch ein brillanter Songwriter: Im Jahr 2017 agiert der einstige Meister des wuchtigen Arrangements lediglich zwischen akustischer Gitarre und Piano.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.