Musik in 1.000 Zeichen: Tindersticks – »The Waiting Room«

Tindersticks - The Waiting Room

Fifty Shades of düster. Stuart A. Staples wird diese Schwere in diesem Leben wohl nicht mehr los. Auch auf dem zehnten regulären Album der Tindersticks führt er die Zuhörer auf eine musikalische Nachtwanderung. Das warme Timbre seiner Stimme ist die Taschenlampe in der Dunkelheit. An manchen Stellen fungieren zudem Bläser und Streicher als Straßenlaternen, die kurz ein Spotlight auf den Weg werfen.

Doch der Rest ist Düsternis – und das im denkbar schönsten Sinne. Staples und seine Mitmusiker gewinnen der Melancholie eine klangliche Vielfalt ab, wie es sie derart unprätentiös nur unter dem Label Tindersticks geben kann. Unterstützung findet der Maestro bei Lhasa de Sala, deren Beitrag zum gemeinsamen Duett »Hey Lucinda« bereits im Jahr 2010 und somit kurz vor ihrem Tod entstand.

Erst für »The Waiting Room« [Affiliate Link] sah sich Staples in der Lage, dieses Stück in ihrer beiden Sinne zu vollenden. Hier fast romantisch schmeichelnd, gelingt das Duett mit Jenny Beth von den Savages um einiges schroffer. Nicht minder düster, aber eben in einer anderen Schattierung.

Drüben bei Bandcamp gibt es die Möglichkeit, in »The Waiting Room« hineinzuhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Tocotronic – »Das rote Album«
Zwölf Lieder und ein Hidden Track über die Liebe. Kitsch- und klischeefrei, mit Musik, die den Worten folgt. »Das rote Album« ist groß.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
Musik in 1.000 Zeichen: Keegan – »Famous Last Words«
Kölns Powerpop-Granden haben 16 unheimlich tighte Nummern zusammengeschraubt, die im Schnitt unter drei Minuten brauchen, sich in den Kopf zu fräsen.
Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«
Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen. Nicht Jazz, nicht Rock. Einfach Tubes & Wires!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.