Musik in 1.000 Zeichen: Correatown – »Embrace The Fuzzy Unknown«

Correatown - Embrace The Fuzzy Unknown

Angela Correa macht auf ihrem neuen Album dort weiter, wo sie vor drei Jahren mit »Pleiades« aufgehört hat: mit becircendem Dream Pop, mit glasklarer Stimme über verhangenen Gitarren, mit Synthies und Handclaps, mit eingängigen Melodien und Arrangements, die an die großen Namen des Genres erinnern – an Mazzy Star oder die Cocteau Twins.

Völlig nahtlos gelingt der Anschluss an die eigene Vergangenheit dennoch nicht. Muss er auch nicht. Zu viel ist in der Zwischenzeit passiert – Correa hat geheiratet, ein Kind zur Welt gebracht. Diese einschneidenden Erlebnisse haben die Kalifornierin verändert. Und die Veränderungen sind wiederum in der Musik, vor allem aber in den Texten ihres Projekts Correatown spürbar.

Die zehn Stücke auf »Embrace The Fuzzy Unknown« [Affiliate Link] entstanden im Lauf dieser drei Jahre und packen die großen Themen des Lebens an. Woher, wohin und warum überhaupt? Und jeder Zuhörer ist eingeladen, seine persönlichen Antworten zu finden.

Auf der Bandcamp-Seite von Correatown gibt es zwar keine Hörproben des aktuellen Albums, einen Eindruck von Angela Correas Musik kann man dort dennoch gewinnen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: We Are The Ocean – »Ark«
Schubladenlos, aber mit den Händen fest an den Zügeln verabschieden sich die Brit-Rocker um Liam Cromby von ihrer Erdigkeit früherer Tage.
Musik in 1.000 Zeichen: Brooklyn Funk Essentials - »Funk Ain’t Ova«
Saftiger Bass, schnarrende Gitarre, hibbeliges Schlagzeug und fette Bläsersätze: Funk in all seinen Ausprägungen von Großmeistern serviert
»Köln zu Fuß«: Abseits ausgelatschter Trampelpfade
Auf sieben Routen durch die Domstadt, dabei den Blick auf Perlen am Wegesrand: Eckhard Hecks Reise- und Wanderführer ist ein besonderes Buch.
Musik in 1.000 Zeichen: Sonic Youth – »Spinhead Sessions«
Klangdekonstruktion mit dem feinen Operationsbesteck – zehn Jahre vor der Zeit. Ein interessantes Mosaiksteinchen in der Geschichte von Sonic Youth.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,