Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr – »Call The Comet«

Johnny Marr - Call The Comet

Johnny Marr ist Johnny Marr und wird immer Johnny Marr bleiben. Weil das auch für seine Finger gilt, sobald die einen Gitarrenhals berühren, schwirrt das dritte Soloalbum von Morrisseys ehemals besserer Hälfte nur so vor klanglicher Verweise auf die 80er im Allgemeinen und die Smiths im Speziellen.

Wie die Faust aufs Ohr etwa das Selbstzitat bei »Hi Hello«, das genauso gut »Da ist immer noch ein Licht, das nicht ausgeht« heißen könnte. Aber natürlich darf der Johnny das, weil er selbst im eigenen Klangarchiv kramend noch feinere Popmusik fabriziert als mancher Kollege. Und weil er der eigenen Vergangenheit auch neue Elemente hinzufügt – ungewohnte Rhythmik, etwa, oder ein bisschen Elektronik.

Apropos Vergangenheit: Textlich ist »Call The Comet« [Partnerlink] ein Blick in die nahe Zukunft, die Ausformulierung von Marrs Ideen zu einer alternativen Gesellschaft. Geschichten von Menschen auf der Suche nach einem neuen Idealismus hat er nach eigenem Bekunden geschrieben. Fein! Schwarzmaler gibt es auch schon genug.

Im Soundcloud-Kanal von Johnny Marr kann man »Call The Comet« in Gänze anhören.

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.