Musik in 1.000 Zeichen: Black Peaches – »Get Down You Dirty Rascals«

Black Peaches - Get Down You Dirty Rascals

Kommt ein Cowboy in die Samba-Disco. Was sich anhört wie der Anfang eines eher geht so guten Witzes, ist in Wirklichkeit die wahrscheinlich treffendste Beschreibung des Black-Peaches-Debüt-Albums.

Auf »Get Down You Dirty Rascals« [Affiliate Link] schwoft mit der Pedal Steel Gitarre das Country-Vorzeigeinstrument überhaupt locker flockig über groovenden Funk-Bässen, während sich Orgel und Gitarre die Southern-Rock-Bälle hin- und herspielen. Und dann ist da ja noch die Percussion-Abteilung, die zwischendurch abgeht, als übe sie für den Karnevalszug in Rio. Oder doch für den in Nashville? Beim ersten Durchgang verstört dieser Latino-Redneck-Dancefloor-Boogie-Eintopf. Schon bei der zweiten Runde hat er die Hörer aber an den Hammelbeinen.

Denn hier werden nicht einfach wahllos Genres auf gut Glück untereinander gerührt, hier fließt aus etlichen Richtungen etwas Neues ungezwungen und organisch ineinander. Das hat es in dieser Form allenfalls in frühen Solojahren von Steven Stills oder bei den Black Crowes in ihrer »Amorica«-Phase gegeben. Vielleicht aber auch einfach noch nie.

Drüben bei Soundcloud kann man sich einen Eindruck von der Klangwelt der Black Peaches verschaffen. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«
Furioser Start und dann verschwimmt alles ins Vage. Vom zweiten Album der Waliser bleibt auch nach mehrfachem Hören eher wenig hängen.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Hope Sandoval and the Warm Inventions – »Until The Hunter«
Neblig, delay-verhangen und ungemein organisch: Die Dreampop-Veteranin zeigt mit Partner Colm Ó Cíosóig, wo im Genre nach wie vor der Hammer hängt.
Musik in 1.000 Zeichen: Little Children – »f.f«
Einst Therapeut und Barkeeper, spielt Linus Lutti heute unter dem Pseudonym Little Children Rock mit zunehmend lichten Melodien und erdigen Texten.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,